DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Börsenmedien AG
22.01.2015 Werner Sperber

Commerzbank: Risikogebremstes mit 100-Prozent-Joker; Börsenwelt Presseschau IV

-%
Deutsche Bank Exp...

Die Experten von Börse Online erklären, die geschäftliche Trendwende zum Besseren ist dem Aktienkurs der Commerzbank noch nicht anzusehen. Bei zehn Euro befindet sich jedoch eine starke charttechnische Unterstützung. Vor diesem Hintergrund sollten risikobereite Anleger das spätestens am 24. August 2016 fällige Express-Zertifikat (WKN DB9 ZGQ) der Deutschen Bank AG auf die Commerzbank kaufen. Wenn die Aktie der Commerzbank bereits am 21. August dieses Jahres 15,96 Euro oder mehr kostet, bezahlt die Deutsche Bank bereits im August 2015 einen Betrag von 160 Euro zurück. Wenn die Notierung der Commerzbank zum Beobachtungstag 2016, dem 19. August, die dann gültige, höhere Tilgungsschwelle als 15,96 Euro erreicht oder überschritten hat, bezahlt die Deutsche Bank 175 Euro zurück. Liegt der Aktienkurs der Commerzbank dann niedriger als diese Tilgungsschwelle aber höher als der derzeit gültige Referenzkurs von 9,58 Euro, erhält der Anleger 100 Euro zurück. Notiert die Commerzbank am 19. August 2016 nur auf diesem Referenzkurs oder sogar darunter, zahlt die Deutsche Bank 100 Euro zurück, abzüglich des prozentualen Kursverlustes des Aktienkurses der Commerzbank seit der Emission dieses Zertifikates. Gemessen am aktuellen Kurs des Zertifikats errechnet sich eine Seitwärtsrendite von jährlich fast acht Prozent; zusätzlich gibt es den Gewinnjoker von fast 100 Prozent. Das Kursziel beträgt 110 Euro und der Stoppkurs sollte bei 75 Euro gesetzt werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank Exp... - €
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8