Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
29.09.2016 Werner Sperber

BO: Die Commerzbank ist ein Derivate-Investment wert

-%
Soc. Generale Express Zert CBK 01.09.2020

Börse Online erinnert an den Kurssturz der Aktie der Commerzbank im vergangenen Jahr. Bei 5,50 Euro fand die Notierung jedoch eine Unterstützung und bildet derzeit einen Boden aus. Deshalb sollten risikobereite Anleger in ein Derivat investieren.

Börse Online rät dabei zum Kauf des spätestens am 1. September 2020 fälligen Express-Zertifikates (WKN SE0VUF) der Société Générale auf die Commerzbank. Das Kursziel beträgt 120 Euro und der Stop-Loss sollte bei 59 Euro gesetzt werden. Die Bank zahlt 110 Euro zurück, wenn die Aktie am 25. August 2017 mindestens neun Euro kostet. Erreicht sie das nicht, wird das Zertifikat mit 115 Euro getilgt, wenn die Notierung am 27. August 2018 wenigstens acht Euro beträgt. Wird auch das verfehlt, müssen die Anteile am 26. August 2019 mindestens sieben Euro kosten, um 120 Euro zurückzuerhalten. Der letzte Auszahlbetrag lautet 125 Euro, wenn die Notierung am 25. August 2020 wenigstens sechs Euro beträgt. Das entspräche einer Rendite von rund 14 Prozent pro Jahr.

Kann man Expertenratschlägen guten Gewissens vertrauen?

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0