Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
28.11.2018 Dr. Dennis Riedl

Zwei Statistiken für den DAX-Börsendezember

-%
DAX

1. Statistik: Der Dezember ist der drittstärkste Börsenmonat
Nach dem März und November ist der Dezember mit einer Monatsrendite von durchschnittlich 1,2 Prozent der drittstärkste Monat. Seit 1959 endeten 33 der 58 (57 Prozent) der letzten Monate des Jahres positiv – keine schlechte Quote für die Börse. Im Dow Jones Industrial (seit 1896) liegt diese Quote sogar bei 86 von 122 (70,5 Prozent).
Diese Statistik berücksichtigt allerdings nicht, dass es einen gut dokumentierten Zusammenhang zwischen den ersten elf Monaten und dem zwölften Monat eines Börsenjahres gibt.

2. Statistik: Der Dezember als Folge von „Januar bis November“
In 2018 steht ein bislang ganz schwaches Jahr zu Buche. Und es gibt durchaus Übertragungseffekte der ersten elf Monate eines Jahres auf den Dezember. Ein Beispiel dafür: In den bislang 19 Jahren, in denen der DAX von Januar bis November an Wert eingebüßt hat, betrug das durchschnittliche Dezember-Ergebnis -1,41 Prozent. In den positiv verlaufenen Jahren stieg der DAX im Dezember hingegen um durchschnittlich 2,51 Prozent an. Das lässt sich auch noch genauer aufschlüsseln.

Ergebnis: Diese Statistik revidiert leider die ansonsten positive Grunderwartung für den Dezember. Auch der letzte Monat dieses Jahres sollte demnach mit etwas Vorsicht angegangen werden.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dr. Dennis Riedl ist professioneller Strategie-Entwickler und Autor der Börsenbriefe „Die Turnaround-Formel“ (+63% seit Feb 2017) und „TSI USA“ (+81% seit März 2016).

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
DAX (RT) - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8