11.06.2014 Alfred Maydorn

YY: Neue Kaufchance bei 400-Prozent-Aktie

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie von YY war eine der erfolgreichsten Empfehlungen des AKTIONÄR in den zurückliegenden 18 Monaten. In der Spitze belief sich der Gewinn auf über 400 Prozent. Dann sorgte eine scharfe Korrektur dafür, dass die Aktie unter den mehrfach angehobenen Stoppkurs rutschte und letztlich ein Gewinn von 264 Prozent realisiert wurde. Jetzt ist die Zeit reif für einen Neueinstieg. Die Korrektur ist ausgestanden, das Unternehmen ist so günstig bewertet wie noch nie.

Attraktiv bewertet

Auf Basis der Gewinnschätzungen für das kommende Jahr hat YY derzeit ein KGV von 20. Das ist nicht nur im Branchenvergleich unangefochten günstig, sondern auch weitaus niedriger als bei der ersten Empfehlung im AKTIONÄR im März 2013. Das ist erstaunlich, denn damals notierte die Aktie bei gerade einmal 12 Euro, heute ist sie mit 48 Euro viermal so teuer.

Dreifaches Wachstum

Die Erklärung ist einfach: Die Gewinne bei YY sind noch schneller gestiegen als der Kurs. Lag der Gewinn pro Aktie im Jahr 2012 noch bei 0,29 Dollar, sollen es in diesem Jahr bereits 2,39 Dollar werden, also mehr als achtmal so viel. Das rasante Gewinnwachstum bei YY lässt sich auf mehrere Faktoren zurückführen. So hat sich die Zahl der Nutzer des chinesischen Social Networks drastisch erhöht – auf mittlerweile 95,5 Millionen. Zudem stieg der Prozentsatz der zahlenden Nutzer.

Darüber hinaus hat YY seine Angebotspalette mehrfach erweitert. Zum Start im Jahr 2008 war YY in erster Linie ein Gaming-Portal. Wenig später sorgte die Einführung der Karaokesparte für den absoluten Durchbruch. Immer mehr Chinesen nutzen YY entweder, um ihre musikalischen Fähigkeiten in die Welt hinauszutragen, oder um den zahlreichen wirklich begabten Hobbykünstlern zuzuhören oder zuzusehen – und dem Sänger dafür freiwillig den einen oder anderen Yuan zu zahlen.

Milliardenmarkt Online-Bildung

Seit Februar hat YY einen weiteren Markt erschlossen und bietet über die Plattform 100.com vielfältige E-Learning-Angebote an. Ob neue Sprachen erlernen, Kochkurse oder auch Trading­seminare – die Anwendungsmöglichkeiten sind praktisch grenzenlos. Und der Markt ist schon jetzt ausgesprochen groß: Im Jahr 2013 wurden im Bereich Online-Bildung in China 13,4 Milliarden Dollar umgesetzt. Mit seiner technologisch ausgereiften Plattform hat YY gute Voraussetzungen, um den Marktführern New Oriental Education und TAL Education Marktanteile abzunehmen. Die beiden börsennotierten Konzerne kommen zusammengerechnet auf einen Börsenwert von knapp sechs Milliarden Dollar, YY bringst es derzeit auf 3,5 Milliarden Dollar.

Billiger – und besser

Im Vergleich zu den großen weltweit aktiven sozialen Netzwerken Facebook oder Twitter sind die 3,5 Milliarden Dollar von YY geradezu winzig. Twitter ist  mehr als fünfmal so teuer, Facebook kostet mehr als das 40-Fache. Dieser extreme Bewertungsabstand lässt sich nur schwerlich rechtfertigen. So hat Twitter etwa nur 2,5-mal mehr monatlich aktive Nutzer als YY. Zudem wird dort im Gegensatz zu YY noch kein Geld verdient. Und wie zukunftsträchtig ein Anbieter von SMS-ähnlichen Kurznachrichten sein kann, sei dahingestellt.

Auch im Vergleich zur recht statischen Facebook-Plattform wirkt YY mit seiner hochmodernen Bewegtbild-Technologie weitaus moderner. Und YY ist im Gegensatz zu Twitter und Facebook nicht von Werbeeinnahmen abhängig, sondern verdient an den Zahlungen mit, die über die eigene Plattform laufen. Und die Gewinne sprudeln: Im ersten Quartal hat YY seinen Nettogewinn um  143 Prozent auf 0,56 Dollar pro Aktie erhöht und damit die Erwartungen der Analysten von 0,50 Dollar erneut klar übertroffen.

Kaufchance

Im Vergleich zu Facebook und Twitter ist YY ein echtes Schnäppchen – und wächst zudem deutlich schneller. Die jüngste Korrektur bietet eine erstklassige Kaufgelegenheit. Das Kursziel liegt bei 90 Euro, zur Absicherung sollte bei 33,50 Euro einStoppkurs platziert werden.