Zum Renditerennen um 100% Performance
Foto: Börsenmedien AG
03.04.2017 Benedikt Kaufmann

YouTube-Boykott: Google geht in die Offensive

-%
Alphabet C

Nachdem Anzeigen neben Videos mit extremistischen oder rassistischen Inhalten geschaltet wurden, boykottieren einige Werbekunden die Video-Plattform YouTube. Googles erste Antwort, den Kunden mehr Kontrolle bei der Überprüfung der Videos zu geben, entschärfte die Situation nicht. Jetzt geht Google-Manager Philipp Schindler in die Offensive: Er sieht YouTube zu Unrecht an den Pranger gestellt und gibt einen neuen Lösungsansatz vor.

Google weist den Werbepartnern keinen speziellen Platz zu, sondern wählt über einen Algorithmus aus, zu welchem Video die jeweilige Werbung am besten passt. Videos mit kontroversen Inhalten werden von Algorithmus erkannt und für Werbeanzeigen gesperrt. Perfekt ist das System nicht – jedoch soll nur ein Tausendstel aller ausgespielten Werbeclips betroffen sein.

Schindler sagt: „Aus Sicht unserer Kunden sind die Fehlerraten um die es geht – und ich bin hier vorsichtig, denn ich will das Problem nicht kleinreden – minimalst. Sicherlich sollten sie kleiner sein. Es liegt in unserer Verantwortung sie geringer zu halten. (…) Das eigentliche Problem liegt jedoch darin, dass jemand auf aggressive Weise das Thema auf die Titelseiten bringt.“

Einige Kunden verlangen, dass die Videos manuell gesichtet werden sollten. Schindler sagte hierzu, dass auf der einen Seite mehr Leute für die Überprüfung abgestellt wurden, aber nur künstliche Intelligenz das Problem lösen könnte. „Wir verwenden jetzt eine komplett neue Generation unseres aktuellsten und besten Deep-Learning-Algorithmus.“ Zudem wurden zusätzlich Filter eingefügt, um Werbung in gefährlichen und abwertenden Videos zu blockieren.

Auswirkungen gering – Chance nutzen

Das momentane „Worst-Case-Szenario“ der Analysten: Zehn Prozent der YouTube-Erlöse fallen weg. Selbst hier wären die Folgen jedoch gering. Google dürfte im Jahr 2017 rund 10,2 Milliarden Dollar mit YouTube-Werbung umsetzen. Bei einer operativen Marge von geschätzt 30 Prozent und einer Steuerquote von 19 Prozent sollten die Auswirkungen auf den Gewinn je Aktie unter einem Prozent bleiben. Für Anleger heißt das: Auch wenn sich der Aktienkurs bereits erholt, bleibt der Rücksetzer eine günstige Einstiegs- oder Zukaufsmöglichkeit.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet C - €
Alphabet - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen