Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
24.11.2014 Werner Sperber

Wirecard: Wachstumswert und Übernahmekandidat; Börsenwelt Presseschau III

-%
DAX

Die Experten der Euro am Sonntag erklären, Wirecard wickelt nicht nur Zahlungen über das Internet ab, sondern unterstützt technisch auch das bargeldlose Bezahlen an Kassen mit dem Mobiltelefon. Die Analysten der Bank Berenberg glauben, Wirecard werde bei diesem Bezahlen mittels des Telefons mit Apple zusammenarbeiten. Vorstandsvorsitzender Dr. Markus Braun, der auch Technikvorstand ist, verweist auf ein vor allem in Asien hohes Wachstum und möchte in diesem Jahr ein operatives Ergebnis von 170 bis 177 Millionen Euro erreichen. Im nächsten Jahr sollen es 205 bis 225 Millionen Euro werden. Die Analysten des Bankhauses Lampe erwarten weitere Firmenzukäufe, nachdem Wirecard im September das auf Zahlungsabwicklung in der Türkei spezialisierte Unternehmen 3pay für zwölf Millionen Euro gekauft hat und nun für 13 Millionen Euro Anteile am Geschäft des Kreditkarten-Konzerns Visa in Indien und Singapur. Andererseits gibt es seit Jahren Gerüchte, wonach Wirecard selbst übernommen werden soll, schließlich macht die Bank-Lizenz für Deutschland attraktiv. Als Interessenten gelten Oracle, International Business Machines, Hewlett-Packard, Visa oder Mastercard. Derzeit kostet Wirecard vier Milliarden Euro an der Börse, oben genannte Konzerne bezahlen solche Summen leicht, allerdings müssten sie wohl einen deutlichen Preisaufschlag gewähren. Risikobereite Anleger sollten die mit einem KGV von 28 für das nächste Jahr bewertete Aktie mit einem Kursziel von 40 Euro und einem Stop-Loss bei 26,50 Euro kaufen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6