Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
08.10.2018 Nikolas Kessler

Wirecard unter Druck – neue Impulse vom Kapitalmarkttag?

-%
DAX

Wirecard-Chef Markus Braun hat in der letzten Woche mit äußerst optimistischen Zukunftsprognosen für Schlagzeilen gesorgt. Beim Kapitalmarkttag seines Unternehmens am morgigen Dienstag (9. Oktober) in London könnte er mit konkreten Zahlen nachlegen. Zu Wochenbeginn geht es jedoch zunächst bergab.

„Wir haben sicherlich das Potenzial, den Börsenwert in den kommenden Jahren auf mehr als 100 Milliarden Euro zu bringen“, so Braun in einem Handelsblatt-Interview. Ausgehend vom aktuellen Niveau müsste sich der Aktienkurs des Zahlungsabwicklers noch einmal mehr als vervierfachen. Solch bullishe Aussagen traut man vielleicht Tesla-Chef Elon Musk zu, aber wohl nur den wenigsten DAX-Vorständen.

Den Mut für so viel Optimismus zieht der Vorstandschef aus der starken Geschäftsentwicklung, die Wirecard in den vergangenen Jahren gezeigt hat. Vom anhaltenden Trend zum Online-Shopping und zur Digitalisierung von Zahlungsprozessen wird Wirecard auch in Zukunft weiter profitieren – das Potenzial ist längst noch nicht ausgeschöpft.

Foto: Börsenmedien AG

Noch würden 80 bis 85 Prozent der weltweiten Transaktionen in bar abgewickelt. Von den übrigen 15 bis 20 Prozent der Transaktionen, die bereits elektronisch abgewickelt werden, sei erst rund die Hälfte komplett digitalisiert. „Ich glaube, dass die nächsten zehn Jahre an Wachstumsdynamik die letzten zehn Jahre bei Weitem in den Schatten stellen werden“, lautet daher die Prognose von CEO Braun.

Analyst erwartet Prognose bis 2023

Nach mehreren Anhebungen der „Vision 2020“ genannten Mittelfristplanung peilt das Management derzeit ein Transaktionsvolumen von über 215 Milliarden Euro an. Der Umsatz soll dann bei mehr als drei Milliarden Euro und die EBITDA-Marge zwischen 30 und 35 Prozent liegen.

Foto: Börsenmedien AG

Wegen der guten Fortschritte auf dem Weg dorthin können sich Beobachter und Analysten wie Hannes Leitner von der UBS („Buy“, 220 Euro) vorstellen, dass Wirecard den Kapitalmarkttag am Dienstag nutzt, um eine neue Mittelfristprognose bis zum Jahr 2023 abzugeben.

Foto: Börsenmedien AG

Rücksetzer oder neue Rallye?

Der Aktie könnte dies neuen Schwung verleihen, denn nach der monatelangen Aufwärtsbewegung samt bisherigem Allzeithoch bei 199 Euro konsolidiert der Kurs. Weder der DAX-Einzug Ende September, noch das CEO-Interview in der Vorwoche konnten kurzfristig für eine Fortsetzung der Rallye sorgen – viele scheint bereits eingepreist zu sein. Stattdessen geht es zu Wochenbeginn zunächst um über fünf Prozent nach unten. DER AKTIONÄR bleibt vorerst an der Seitenlinie.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6