Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
05.08.2020 Adam Maliszewski

Wirecard-Skandal: Nächste Klage unterwegs

-%
Wirecard

Die langjährige Wirecard-Wirtschaftsprüferin EY sieht sich mit neuen Klagen konfrontiert. Wie am Dienstag bekannt wurde, bereitet der Prozessfinanzierer Omni Bridgeway Klage wegen Schadenersatz vor. Noch unbekannt sei die Zahl der angeschlossenen Einzelaktionäre in dem bevorstehenden Verfahren.

„Die Aktionäre haben sich verständlicherweise und in zunehmendem Maße auf die geprüften Finanzdaten von Wirecard verlassen“, erklärte Anwalt Jeremy Marshall von Omni Bridgeway gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 

Wirecard (WKN: 747206)

Die Kanzlei Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan wirbt gemeinsam mit dem Finanzierer Omni Bridgeway um Kleinaktionäre, die Wirecard-Aktien ab April 2012 gekauft haben, und sich der Sammelklage anschließen wollen. Im Erfolgsfall behalte Omni Bridgeway nach Abschluss des Verfahrens einen Teil der erstrittenen Summe als Honorar ein.

Omni Bridgeway führt die Geschäfte der Roland Prozessfinanz weiter. Das Unternehmen finanziere gegenwärtig Klagen von Verbrauchern gegen Volkswagen. Quinn Emanuel vertritt unter anderem Daimler in Patentstreitigkeiten und zieht für Gläubiger der einstigen HSH Nordbank vor Gericht.

Die Kläger monieren im Wesentlichen, dass die Prüferin EY jahrelang Wirecard-Abschlüsse testiert haben, ohne einen einzigen Einwand oder Vermerk einer Einschränkung. Erst aufgrund einer Sonderprüfung der KPMG habe EY den Prüfungsvermerk für die Jahresbilanz 2019 verweigert.

Klagen? Diese Chancen haben Sie wirklich

Wie genau geschädigte Anleger jetzt vorgehen können, lesen Sie im AKTIONÄR-Ratgeber „Wirecard-Klagen: Diese Chancen haben Sie wirklich“. Erfahren Sie im kostenlosen Ratgeber, warum es sich lohnen könnte, hartnäckig zu bleiben – und welche Fristen, Chancen und Kosten Sie beachten müssen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6