Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
03.10.2018 Nikolas Kessler

Wirecard: Nächste Woche wird es spannend

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard konsolidiert dieser Tage auf hohem Niveau. Der Einzug in den DAX konnte Ende September keine neue Rallye in Gang bringen, doch der nächste wichtige Termin wirft bereits seine Schatten voraus.

Am kommenden Dienstag (9. Oktober) findet in London der diesjährige Capital Markets Day von Wirecard statt. Es wird bereits spekuliert, dass das Management um Vorstandschef Markus Braun dort eine neue mittelfristige Prognose für die Geschäftsentwicklung des Zahlungsabwicklers abgeben könnte.

Der Grund: Das Unternehmen ist auf einem guten Weg, die „Vision 2020“ genannte Mittelfristplanung schneller zu erreichen, als ursprünglich geplant – obwohl diese bereits mehrfach nach oben angepasst wurde. Nach der letzten Erhöhung peilt Wirecard derzeit unter anderem ein Umsatz von mehr als drei Milliarden Euro, eine EBITDA-Marge von 30 bis 35 Prozent und ein Transaktionsvolumen von über 315 Milliarden Euro an.

UBS bestätigt Kaufempfehlung

Unter Verweis auf die zügige Umsetzung der „Vision 2020“ rechnet UBS-Analyst Hannes Leitner damit, dass Wirecard am Dienstag neue Ziele bis zum Jahr 2023 präsentieren wird. Im Vorfeld des Kapitalmarkttags hat er sein „Buy“-Rating bestätigt und den fairen Wert bei 220 Euro belassen.

Seitwärtsphase nach der Rallye

Der positive operative Newsflow und die Aussicht auf den DAX-Einzug haben der Wirecard-Aktie im September bei 199 Euro ein neues Allzeithoch beschert, seitdem tendiert der Kurs im Bereich von 190 Euro seitwärts. Nach Einschätzung des AKTIONÄR ist auf dem aktuellen Niveau bereits viel Positives eingepreist. Die Aktie steht auf der Watchlist.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6