9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
13.08.2014 Stefan Limmer

Wirecard erhöht Prognose – startet die Aktie jetzt durch?

-%
Wirecard

Der Zahlungsabwickler Wirecard blickt auf erfolgreiche drei Monate zurück. Sowohl Umsatz als auch Gewinn sind gestiegen. Nach dem starken zweiten Quartal blickt der Konzern nun etwas zuversichtlicher auf das Gesamtjahr.

Das Unternehmen profitiert vor allem vom Trend zum Einkaufen im Internet, wo es etwa Online-Shops und Kreditkartenfirmen die Abwicklung des Zahlungsverkehrs anbietet. In den drei Monaten bis Ende Juni kletterte der Konzerngewinn um 28 Prozent auf 22,9 Millionen Euro. Vorab hatte das Unternehmen Ende Juli bereits Eckdaten zu Umsatz und Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mitgeteilt. Die Erlöse stiegen im Jahresvergleich um knapp ein Viertel auf 142,6 Millionen Euro. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen blieben davon mit 39,9 Millionen Euro ein Drittel mehr übrig als ein Jahr zuvor.

Prognose angehoben

Beim EBITDA rechnet der TecDax-Konzern nun für das Jahr 2014 mit einer Spanne von 163 Millionen bis 175 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Aschheim bei München mitteilte. Das untere Ende der Bandbreite lag bisher bei 160 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte das EBITDA bei 126 Millionen Euro gelegen. Der Vorstand erwarte auch im zweiten Halbjahr eine anhaltend starke Geschäftsentwicklung, hieß es. 

Dabeibleiben

Wirecard hat sich gut positioniert und baut seine Marktposition immer weitrer aus. Mit den Zahlen im Rücken dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Aktie die Konsolidierung der vergangenen Wochen beendet. Investierte Anleger bleiben dabei. Ein Stopp bei 21,50 Euro sichert die Position nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6