07.10.2014 Stefan Limmer

Wirecard erhöht Prognose – das sagt Commerzbank und Co

-%
Wirecard

Wirecard hat wegen eines sich stark entwickelnden Neukundengeschäfts sowie einer insgesamt sehr positiven Geschäftsentwicklung die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Mittlerweile haben sich auch zahlreiche Experten zu den positiven Neuigkeiten geäußert.

Der Konzern erwartete bisher einen operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 163 Millionen Euro und 175 Millionen Euro. Nun geht das Management von einem EBITDA in einer Bandbreite von 170 bis 177 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung um 35 bis 40 Prozent zum Vorjahreswert in Höhe von 126 Millionen Euro.

Optimistische Analysten

Die Privatbank Berenberg bestätigte nun die "Buy"-Einstufung mit einem Kursziel von 41 Euro. Das erhöhte Ziel verdeutliche die Wachstumsbeschleunigung bei dem Zahlungsabwickler, so Analyst Ali Farid Khwaja in seiner Studie vom Dienstag. Auch die Commerzbank bleibt zuversichtlich. Analystin Heike Pauls sieht den fairen Wert von Wirecard weiterhin bei 38 Euro. Die angehobene Prognose bestätige ihre Ansicht, dass sich das Wachstum des Zahlungsabwicklers beschleunige, so Pauls. Ihre Gewinnschätzungen je Aktie für 2015 und danach könnten nun steigen, so die Expertin weiter. Gewinnbeiträge aus neuen Mobilfunkprojekten schienen zudem in der neuen Prognose noch nicht enthalten zu sein.

Dabeibleiben

Wirecard ist gut positioniert und profitiert enorm vom starken Wachstum bei bargeldlosen Zahlungen. Zuletzt konnte der Konzern aussichtsreiche Kooperationen mit Vodafone und der Deutschen Telekom an Land ziehen. Zwar hat der schwache Gesamtmarkt zuletzt den Ausbruch über die 30-Euro-Marke vereitelt, DER AKTIONÄR ist dennoch weiter zuversichtlich. Ein Stopp bei 24,50 Euro sichert die Position weiterhin nach unten ab.  

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6