Aktion: Jetzt Gratis-Abo sichern
14.02.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Die Zahlen sind da!

-%
Wirecard

Wirecard hat am Freitagmorgen vorläufige Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert. Obwohl es an den Daten wenig zu mäkeln gibt und der Zahlungsabwickler erneut kräftig gewachsen ist, fällt die erste Reaktion der Aktie negativ aus.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard hat trotz der Turbulenzen wegen Vorwürfen um die Bilanzierung seinen Umsatz im vergangenen Jahr überraschend deutlich gesteigert. Der Erlös kletterte dank des Booms bei elektronischen Zahlungen um 38 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro, wie der DAX-Konzern am Freitag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

„Es ist vor allem ein sehr deutlicher Beleg für die nachhaltige Ertragsstärke unseres Geschäftsmodells“, sagte Vorstandschef Markus Braun laut Mitteilung. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um rund 40 Prozent auf 785 Millionen Euro. Bereinigt um Sonderaufwendungen für Prüfungs- und Beratungs- sowie Rechtsberatungsleistungen hätte das operative Ergebnis 794 Millionen Euro bei einem Wachstum von 42 Prozent betragen. Mit dem bereinigten Ergebnis traf Wirecard die Schätzungen von Analysten.

Keine News zur Bilanzprüfung

Zur laufenden Sonderprüfung der eigenen Bücher machte Wirecard zunächst keine Angaben. Der Konzern hat in Aussicht gestellt, dass die Prüfung zum Ende des ersten Quartals abgeschlossen sein könnte. Bis es soweit ist, blieben die Bilanzvorwürfe der Financial Times ein Belastungsfaktor, kommentierte ein Händler.


Wirecard (WKN: 747206)

Aktie fällt vorbörslich – Updates folgen!

Trotz des kräftigen Umsatz- und Ergebniswachstums verliert die Wirecard-Aktie im frühen vorbörslichen Handel bei Tradegate rund 2,5 Prozent. DER AKTIONÄR sieht deshalb zunächst aber keinen Handlungsbedarf – die Comeback-Wette läuft unverändert weiter.

DER AKTIONÄR hält Sie an dieser Stelle mit Updates auf dem Laufenden.

Mit Material von dpa-AFX.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den werktäglichen Newsletter powered by DER AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular.  Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe Ihres Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt. Mit News, Kommentaren, Analysen und Empfehlungen.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6