++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
07.09.2018 DER AKTIONÄR

Wirecard-CEO Braun: „DAX nur ein Zwischenschritt“

-%
DAX

Am 24. September ist es soweit. Wirecard wirft die Commerzbank aus dem DAX. Jetzt äußert sich Wirecard-Chef Markus Braun zum Aufstieg in die erste deutsche Börsenliga. Er sieht sich damit noch längst nicht am Ziel.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte Vorstandschef Braun am Donnerstag, warum der DAX-Aufstieg für Wirecard nur ein Zwischenschritt ist: Das Stichwort heißt Wachstum. Laut Braun werde sich das Umsatz- und Gewinnwachstum noch beschleunigen: „Ich glaube, dass die nächsten zehn Jahre an Wachstumsdynamik die letzten zehn Jahre bei weitem in den Schatten stellen werden.“

Starke Prognose

Bis zum Jahr 2020 will Wirecard einen Umsatz von drei Milliarden Euro erzielen – doppelt so viel wie aktuell. Auch die Effizienz soll steigen. 30 bis 35 Prozent des Umsatzes soll als Betriebsgewinn in den Büchern stehen. Ein ambitioniertes Ziel – aber kein unrealistisches.

Im laufenden Jahr will Wirecard bereits den Betriebsgewinn um rund 30 Prozent auf 550 Millionen Euro steigern. Die guten Zahlen für das zweite Quartal zeigen, dass Wirecard dieses Ziel erreichen kann. Zum Thema aktuelle Geschäftsentwicklung entgegnet Braun: „Das stützt diese Prognose und macht uns sehr optimistisch.“

Zusammenarbeit ausbauen

„Wir glauben, dass künftig viel mehr solcher Partnerschaften kommen werden, nicht nur im Bankbereich.“ Wirecard betrachtet die Commerzbank – wie die Banken im Allgemeinen – nicht als Konkurrenten, sondern als Partner. Neue Partnerschaften sieht Braun im Versicherungsbereich. Mit Apple und Microsoft hat man bereits die Platzhirsche im Tech-Bereich als Partner gewinnen können.

Braun konzentriere sich nach eigenen Angaben in naher Zukunft ausschließlich auf organisches Wachstum, weitere Übernahmen seien derzeit nicht in Sicht.

Gewinne laufen lassen

Die guten Wachstumsaussichten bei Wirecard überzeugen. Das DAX-Listing ist ein weiterer, positiver Impuls. DER AKTIONÄR rät investierten Anlegern einen engen Stoppkurs bei 170,00 Euro zu setzen, um sich gegen kurzfristige Rückschläge abzusichern. Das Kursziel lautet 210 Euro.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6