++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
08.05.2015 Jochen Kauper

Wirecard-Aktie nach dem Rücksetzer: Jetzt einsteigen!

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard stand in den letzten Tagen verstärkt unter Druck. Nachdem das Papier unter die starke Unterstützung bei 38,50 Euro abrutschte, beschleunigte sich Mitte der Handelswoche sogar noch der Abwärtstrend. Die Aktie fiel im Tief am Donnerstagmorgen unter die Marke von 35 Euro zurück. Halt bot auf diesem Kursniveau die 200-Tage-Linie.

  

Positive Studien

Das günstige Kursniveau nahmen dann auch zwei Analysten zum Anlass, die Wirecard-Aktie mit einer erneuten Kaufempfehlung auszustatten.  

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktie von Wirecard auf der "Conviction Buy List" mit einem Kursziel von 62 Euro belassen. Die Fundamentaldaten für den Zahlungsabwickler seien nach wie vor solide, schrieb Analyst Mohammed Moawalla. Die jüngste Kursschwäche sei eine gute Kaufgelegenheit. Kurz zuvor hob die britische Investmentbank HSBC das Kursziel für Wirecard von 42 auf 47 Euro an. Die Ende April veröffentlichten vorläufigen Zahlen stützten trotz leicht verfehlter Erwartungen seine Einschätzung, wonach der Zahlungsabwickler starke Wachstumsaussichten biete, schrieb Analyst Antonin Baudry. Der Experte hob wegen Änderungen in der Rechnungslegung des Unternehmens seine Schätzungen für den bereinigten operativen Gewinn und den Gewinn je Aktie für 2015 und 2016 um jeweils 10 Prozent an.

Nachkaufen 

Auch DER AKTIONÄR sieht nach dem Rücksetzer ein sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis und hat Wirecard in das Aktien-Musterdepot gekauft. Fakt ist: Wirecard wird einer der großen Profiteure des Trends hin zu bargeldlosem Zahlen sein. Zahlen via Handy sollte die Geschäftsentwicklung weiter auf Trab halten. Auch wenn sich die Aktie schon wieder etwas von ihrem Tiefstkursen gelöst hat: Mutige Anleger greifen zu und verbilligen die bestehende Position!

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6