12.08.2019 Leon Müller

Android: Wird das beliebteste OS jetzt ersetzt?

-%
Alphabet
Trendthema

Google hat mit seinem Betriebssystem Android die Marktführerschaft errungen, behalten und verteidigt. Vor allem und insbesondere gegen Apple und dessen iOS. Jetzt allerdings könnte ausgerechnet US-Präsident Donald Trump dem beliebten Android-OS den Garaus machen. Schon in wenigen Tagen könnte die Entscheidung fallen. Betroffen dabei: Millionen Kunden allein in Deutschland.

Das erste Gerät von Huawei mit seiner hauseigenen Android-Alternative Harmony OS wird ein vernetzter Fernseher sein. Der chinesische Konzern stellte das Gerät der Tochtermarke Honor am Wochenende zum Abschluss seiner Entwicklerkonferenz vor. Der Fernseher Honor Vision TV mit 4K-Auflösung hat eine Bildschirmdiagonale von 55 Zoll und läuft mit chinesischen Chips.

Huawei ist in Deutschland die Klare Nummer 3. Darf der Konzern auf seinen Smartphones ab nächsten Monat kein Android mehr laufen lassen, steht mit Harmony OS eine Alternative bereit.

Harmony OS als Ersatz für Android

Huawei hatte sein Betriebssystem Harmony OS vergangene Woche vorgestellt und betont, dass der Konzern jederzeit in der Lage sei, damit Googles Android in seinen Smartphones zu ersetzen. Dem Unternehmen droht der Verlust des Zugangs zu Android, weil er von US-Präsident Donald Trump unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken auf eine schwarze Liste gesetzt wurde. Die Android-Sperre wurde zunächst bis Ende August ausgesetzt – wie es danach weitergeht, ist offen. 

Huawei betont, dass Harmony OS in allen Arten vernetzter Geräte laufen soll. Die Software soll genauso wie das Google-System quelloffen für alle zugänglich sein. "Wir wollen ein globales Betriebssystem etablieren, das nicht nur von Huawei genutzt wird", sagte Huawei-Manager Richard Yu bei der Vorstellung.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Erwartungsgemäß hat sich Huawei im Streit mit den Amerikanern nicht in Schockstarre begeben und auf einen guten Ausgang gehofft, sondern stattdessen ein eigenes Betriebssystem lanciert. Harmony OS könnte damit – sofern der Bann wirklich kommt – zur echten Alternative auch für andere Hersteller werden. Android würde dann ins Hintertreffen geraten – und mit Apple, Alphabet (Google) und Huawei würden dann gleich drei Tech-Riesen um Marktanteile kämpfen.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2