28.10.2011 Dominik Schertel

Weiter aufwärts: Linde übertrifft Erwartungen

-%
Linde
Trendthema

Der Industriegase-Spezialist und Anlagenbauer Linde hat am Freitag für eine Überraschung gesorgt. Dank eines starken Asiengeschäftes konnte der DAX-Konzern erneut einen Gewinnsprung verzeichnen und damit die Prognosen schlagen. Die Aktie setzt ihren steilen Höhenflug fort.

Linde hat im dritten Quartal 2011 den positiven Trend der Vormonate bestätigt. Der DAX-Konzern steigerte seinen Umsatz um 4,1 Prozent auf 3,44 Milliarden Euro und das operative Konzernergebnis (EBITDA) um 7,3 Prozent auf 804 Millionen Euro. Analysten waren hier von einem Zuwachs auf 798 Millionen Euro ausgegangen. Unter dem Strich bleibt ein Gewinn nach Minderheiten von 290 Millionen Euro nach 253 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Ausblick bestätigt

Zudem hat Linde seine Prognosen für das Gesamtjahr 2011 bestätigt. Demnach erwarten die Münchener nach dem Rekordjahr 2010 eine weitere Zunahme beim Umsatz und Ergebnis. Auch einer möglichen Konjunkturabschwächung sieht man bei Linde gelassen entgegen: "Selbst wenn sich die konjunkturelle Dynamik etwas abschwächen sollte, sehen wir für unser Geschäft – insbesondere in den Bereichen Energie und Umwelt sowie in den aufstrebenden Volkswirtschaften – nach wie vor gute Wachstumschancen“, so Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle.

Aufwärtsfahrt geht weiter

Die Linde-Aktie knüpft am Freitag an der starken Entwicklung der vergangenen Handelstage an. Mit dem Sprung über den Widerstand bei 115,00 Euro hat der DAX-Wert am Donnerstag ein Kaufsignal generiert. Die nächste Hürde wartet nun im Bereich um 120,00 Euro. Anleger, die der Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben weiterhin am Ball. Angesichts der starken Kursanstiege seit Anfang Oktober müssen kurzfristige Konsolidierungsbewegung eingeplant werden. Auch für einen Neueinstieg ist es nicht zu spät.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4