8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
03.02.2010 Alfred Maydorn

Washington Mutual: "Geschüttelt, nicht gerührt"

-%
DAX

Nach dem Kursfeuerwerk am Vortag drücken am Mittwoch Gewinnmitnahmen auf den Kurs von Washington Mutual. Zur Eröffnung in New York wurde der Wert aufgrund diverser ausgelöster Stopp-Loss-Orders förmlich "durchgeschüttelt".

Nachdem es der Aktie von Washington Mutual am Dienstag nicht mehr gelungen war, die wichtige Marke von 0,25 Dollar zu überschreiten, kam das Papier am Mittwochnachmittag gleich zu Handelsbeginn in New York kräftig unter Druck. Reihenweise wurden Stop-Loss-Verkäufe ausgeführt und ließen den Kurs bis auf 0,211 Dollar fallen, ehe dieser sich wieder über 0,22 Dollar stabilisierte.

Normale Gewinnmitnahmen

Auch in Deutschland kam es kurzzeitig zu einer Verkaufswelle, die den Kurs auf ein Tagestief von 0,153 Euro fallen ließ. Mittlerweile hat sich der Titel wieder um 0,16 Euro stabilisiert. Dass es nach einem steilen Kursanstieg von zwischenzeitlich über 50 Prozent zu Gewinnmitnahmen kommt, ist nicht ungewöhnlich. Wer mit zu engen Stoppkursen arbeitet, wird aus dem Markt geschüttelt. Die Papiere wandern von den zittrigen in die starken - oder besser gesagt - in die nervenstärkeren Hände.

Vorsicht bei Stoppkursen

Die Spekulation rund um Washington Mutual ist weiterhin intakt. Bis zum Anhörungstermin am Freitag sind noch weitaus höhere Kurse möglich. Anleger sollten sich aber des hochspekulativen Investments mit entsprechend hohen Kursausschlägen bewusst sein. Stoppkurse sollten nicht am Markt platziert werden, sondern bei deren Erreichen "von Hand" umgesetzt werden.

Letzte Einstiegschance?

Anleger, die in den letzten Tagen noch nicht zum Zug gekommen sind, können Kurse um 0,16 Euro noch zum Einstieg nutzen - solange sie mit großen Kursausschlägen in beide Richtungen zurecht kommen. Erstes Kursziel für die Aktie sind weiterhin 0,31 Euro. Ein "mentaler Stopp" bei 0,12 Euro sichert die Position ab.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0