08.04.2020 Emil Jusifov

Warren Buffett: So viele Aktien sollte man haben

-%
Berkshire Hathaway

Es ist weithin bekannt, dass Warren Buffett keine Alternativen zur Aktienanlage sieht und sehr skeptisch gegenüber Geldwerten wie Anleihen oder Edelmetallen wie Gold eingestellt ist. Aber wieviele Aktien sollte man nun haben? Warren Buffett hat dazu eine klare Meinung.

Diversifikation ist ein Schutz gegen Unwissenheit. Sie ist wenig sinnvoll, wenn man weiß was man tut.

Warren Buffett

Wenn man weiß, wie man Unternehmen analysiert und Unternehmen bewertet, ist es verrückt, 50 oder 40 oder 30 Aktien zu besitzen, weil es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht so viele wunderbare Unternehmen gibt, die für einen einzelnen Menschen verständlich sind.

Warren Buffett

Ein wunderbares Geschäft zu haben und dann sein Geld in Nummer 30 oder 35 auf der Attraktivitätsskala zu setzen statt mehr Geld in Nummer eins zu stecken, kommt Charlie und mir einfach als Wahnsinn vor.

Warren Buffett

Hier geht es zum Video mit Buffetts Statement

Auch das Portfolio von Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zeugt davon, dass er ein Verfechter des fokussierten Ansatzes ist. Allein Apple kommt da auf einen Anteil von circa 25 Prozent. Buffetts Handlungsempfehlungen sind in der Krise noch wertvoller als sonst. Jeder Anleger sollte sich seine Tipps zu Herzen nehmen und in dieser schwierigen Zeit vor allem Disziplin sowie Ruhe und Gelassenheit an den Tag legen - genau wie der Altmeister. Das Ergebnis von Buffetts Können sieht man seit vielen Jahren in der Performance von Berkshire Hathaway. Aktuell kommt die Holding auf ein 2020er-KBV von 1,07, was bedeutet, dass Buffett eigene Aktien zurückkaufen wird. Das sollte den Kurs stützen. Die Aktie bleibt ein Basisinvestment für konservative Anleger.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9