++ 4 Ausgaben DER AKTIONÄR für 9,90€ ++
Foto: Börsenmedien AG
21.09.2015 Jochen Kauper

VW-Aktie unter Druck – Manipulation von Abgastests in den USA – Autoexperte Dudenhöffer fordert Winterkorns Rücktritt

-%
DAX

Die VW-Aktie steht zu Wochenbeginn schwer unter Beschuss. Der Konzern hatte am Sonntag eingeräumt, dass er bei Abgastests bei Diesel-Fahrzeugen in den Vereinigten Staaten manipuliert hat. Laut der US-Umweltbehörde EPA hat VW gegen das Klimaschutzgesetz "Clean Air Act" verstoßen. Dem Wolfsburger Unternehmen drohen deswegen schlimmstenfalls Strafzahlungen von mehr als 18 Milliarden Dollar und ein nicht abzuschätzender Imageschaden. "Jeder Politiker könnte bei einer solchen Angelegenheit nicht in seinem Amt bleiben", sagte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut.

Dudenhöffer fordert Winterkorns Rücktritt

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn kann nach Meinung von Autofachmann Ferdinand Dudenhöffer angesichts des Abgas-Skandals in den USA nicht im Amt bleiben. Winterkorn, in dessen Verantwortung auch die konzernweite Forschung und Entwicklung falle, habe entweder von den Manipulationen gewusst oder aber er sei ahnungslos und habe seinen Geschäftsbereich nicht im Griff, sagte der Direktor des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen der "Frankfurter Rundschau". "In beiden Fällen würde ich sagen, dass Winterkorn an der Konzernspitze nicht mehr tragbar ist."

Foto: Börsenmedien AG

Aktie kein Kauf

Es bleibt dabei: Neben der fundamentalen Ausgangslage spricht auch die charttechnische Verfassung nicht für die VW-Aktie: intakter Abwärtstrend. Die Manipulation der Abgastests kommt noch hinzu. Die finanziellen Auswirkungen auf den Konzern sind derzeit noch nicht absehbar. Hinzu kommt ein erheblicher Imageschaden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern