21.11.2019 Alfred Maydorn

Vorsicht: Der größte Crash aller Zeiten

-%
DAX
Trendthema

Aus der aktuellen Ausgabe des kostenlosen Newsletters Maydorns Meinung: Um es gleich klarzustellen: Natürlich bin es nicht ich, der einen Crash kommen sieht, schon gar nicht den größten Crash aller Zeiten. Aber andere sehen das ganz anders. Die Zahl der Crashpropheten nimmt zu und ihre düsteren Prognosen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Besonders begehrt ist gerade ein neues Buch mit dem Titel „Der größte Crash aller Zeiten“, geschrieben von den beiden „Wirtschaftsexperten“ Marc Friedrich und Matthias Weik.

Ich bin mir bewusst, dass auch eine weniger positive Erwähnung eines Produktes einen Werbe-Effekt hat – und genau das möchte eigentlich nicht. Aber weil es wirklich so kurios und erschreckend zugleich ist, widme ich die heutige Ausgabe von Maydorns Meinung doch dem neuen Crash-Buch, das es auf Anhieb auf Platz 1 der Bestseller-Liste der Sachbücher bei Amazon geschafft hat. Zur Premiere des Buches in Göppingen sind 1.100 Menschen erschienen, die den beiden Autoren ihr Buch förmlich aus den Händen gerissen haben. Ein Gast kaufte gleich 15 Stück, um die Exemplare an Familie und Freunde zu verteilen.

„Heftigste Verwerfungen“

Man muss sich schon fragen, was so viele Menschen an einem Buch begeistert, in dem eine „einmalige Zeitenwende mit heftigsten Verwerfungen“ vorausgesagt wird. Aber wenn man weiß, dass es in dem Buch auch darum geht, das „etwas aus den Fugen geraten ist und wir (Kleinen) dafür blechen müssen“ und dafür die Lethargie und Inkompetenz der Politiker verantwortlich sind, dann bekommt man eine Ahnung, warum das Buch trotz seiner vielfach gewagten und größtenteils unzureichend belegten Thesen so gut ankommt.

Wald und Whisky

Durch den lockeren Schreibstil mag das Lesen des Werkes ja auch ganz amüsant sein, aber eher fragwürdig sind dann die Ratschläge, die der Leser bekommt, um sich vor dem Untergang der Finanzwelt zu schützen. Man solle doch bitte große Teile seines Vermögens in Diamanten, Wald, Acker, Whisky, Kunst, Uhren und Bitcoin stecken. Dann werde man zu den wenigen Gewinnern des „größten Crashs aller Zeiten“ gehören. Da habe ich ehrlich gesagt so meine Zweifel, aber wenigstens lässt sich ein Crash mit üppigen Whisky-Vorräten deutlich erträglicher gestalten.

Kurios und gefährlich

Aber im Ernst, was für ein Quatsch, Wald, Acker und Diamanten zu empfehlen. Wie viel Rendite wirft denn so ein Baum ab? Und ist nicht beim Kauf von Diamanten Mehrwertsteuer fällig? Die Vorschläge sind so kurios, dass sie hoffentlich niemand ernsthaft in Erwägung zieht. Aber sie sind auch nicht ganz ungefährlich. Denn derartige Bücher halten noch mehr Menschen vom Kauf von Aktien ab, der Anlageklasse die nicht nur die mit Abstand renditestärkste ist, sondern die sich auch in Krisenzeiten bewährt hat.

Und die Moral von der Geschicht‘ …

Raus aus Aktien, rein in Wald und Whisky – klingt witzig, ist es aber nicht. Und es ist auch alles andere als witzig, Menschen davon abzubringen, eine sinnvolle Altervorsorge zu betreiben, zu der ganz einfach auch zwingend Aktien gehören. Aber am Ende muss das jeder selber entscheiden – sowohl wie er sein Geld anlegt, als auch welches Buch er liest.

Ich weiß nur eines: In einer Zeit, in der es ein Buch mit dem Titel „Der größte Crash aller Zeiten“ auf Anhieb auf Platz 1 der Bestsellerliste schafft, wird es alles geben, aber eines mit Sicherheit nicht: Den größten Crash aller Zeiten.

Wenn Sie zukünftig regelmäßig erfahren wollen, wie ich die Lage an den Märkten einschätze oder welche Aktien gerade ganz oben auf meiner Einkaufsliste stehen, dann sollten Sie meinen täglichen Newsletter Maydorns Meinung bestellen. Das kostet gar nichts und dauert nur wenige Sekunden. Tragen Sie sich einfach auf maydornsmeinung.de in den Verteiler ein und schon sind Sie mit dabei.