9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
27.07.2018 DER AKTIONÄR

Vor Zahlen bei Twitter: Monster-Trade mit 240%-Potenzial

-%
DAX

Twitter konnte in den letzten vier Quartalen nicht immer überzeugen: Nach schlechten Zahlen, ging es im Schnitt um 10,5 Prozent bergab. Diese Volatilität bietet hervorragende Trading-Möglichkeiten mit Monster-Renditechancen.

Für das soziale Netzwerk aus Kalifornien ging es in den vergangenen zwölf Monaten an der Börse steil bergauf. Von 14 US-Dollar ging es um gut 150 Prozent auf über 40 Dollar nach oben. Ob die Quartalszahlen heute für einen weiteren Schub sorgen, ist allerdings ungewiss.

Foto: Börsenmedien AG

Fokus auf Nutzerzahlen

Benjamin Schachter, Analyst bei Macquarie Research, schätzt die Zukunft von Twitter indes weniger rosig ein. Der Experte sorgt sich um die Metrik der monatlichen aktiven Nutzer. Gleichzeitig sieht er keine Katalysatoren, die den Kurs der Twitter-Aktie weiter antreiben könnten. Die Einstufung wurde von "outperform" auf "neutral" zurückgestuft.

Die Konsensschätzungen liegen bei 0,16 Dollar Gewinn je Aktie und einem Q2-Umsatz von 696,2 Millionen US-Dollar (plus 21,3 Prozent zum Vorjahr). Nach der Schocknachricht bei Facebook sollten Anleger den Fokus allerdings nicht allein auf die Geschäftszahlen legen. Viel wichtiger sind bei sozialen Medien die (monatlich) aktiven Nutzer. Als Twitter zu monatsbeginn bekannt gab, dass 70 Millionen Fake-Accounts gelöscht wurden, waren die Märkte besorgt, dass sich diese Maßnahme negativ auf die aktive Nutzerzahl auswirken würde. Twitter dementierte das allerdings und merkte an, dass sich der Schritt langfristig positiv auf das Geschäft auswirken wird.

240%-Rendite mit dem Monster-Trade

Fakt ist: Der Fokus wird nichtsdestotrotz auf dem Nutzer- und dem Umsatzwachstum liegen. Nach der guten Kursperformance zuletzt stehen die Chancen für einen Rückschlag gut. Aus diesem Grund ist eine Optionsschein-Kombi auf Twitter die richtige Wahl. Eine genaue Beschreibung inklusive der passenden Scheine gibt es in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR.

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.
No Filter

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7