+++ Bei diesen Top-Playern geht noch mehr! +++
Foto: Börsenmedien AG
25.02.2014 Stefan Limmer

Volkswagen: Zurück auf die Überholspur

-%
DAX

Nach dem Kursrutsch vom Vortag gibt die Volkswagen-Aktie am Dienstag wieder Gas. Grund für den Verkaufsdruck war der Ausblick für das Jahr 2014. Die Wolfsburger rechnen für das laufende Jahr nu mit einem Umsatz und operativen Gewinn in Höhe des Vorjahres. Im Geschäftsjahr 2013 kletterten die Erlöse auf eine neue Rekordmarke von 197 Milliarden Euro. Vor Zinsen und Steuern verdiente der Konzern 11,7 Milliarden Euro.

Auch an dem Übernahmeangebot für Scania überzeugten die Marktteilnehmer nicht. Insgesamt legt Volkswagen für den Lkw-Hersteller somit 6,7 Milliarden Euro auf den Tisch. In ihrer jüngsten Studie gehen die Experten der National-Bank davon aus, dass nur durch die Vollübernahme von Scania die Synergien im Nutzfahrzeugbereich des Konzerns, zu dem auch MAN zählt genutzt werden kann. Die Bewertung mit einem KGV von 10 signalisiert laut Analyst Ekkehard Link wenig Rückschlagpotenzial. Link bestätigte daher die Kaufempfehlung für Volkswagen mit einem Kursziel bei 210 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Klarer Kauf

Im Autosektor bleibt Volkswagen ein absolutes Basisinvestment. Investierte Anleger bleiben dabei. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis der DAX-Titel wieder zurück auf die Überholspur findet.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern