Volkswagen
- Stefan Limmer - Redakteur

Volkswagen: Der Tag nach dem Schock

Dank einer neuen Bestmarke von 9,73 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen kletterten die Erlöse auf eine neue Bestmarke von 197 Milliarden Euro. Vor Zinsen und Steuern verdiente Europas größter Autobauer 11,7 Milliarden Euro. Für 2014 rechnet der Autobauer aber nur mit einem Umsatz und operativen Gewinn auf dem Niveau des Vorjahres.

Zahlreiche Analysten haben mittlerweile ihre Statements überarbeitet. Die Schätzungen decken dabei eine breite Bandbreite ab. So bestätigte die Investmentbank Equinet ihr „Buy“-Rating mit einem Kursziel von 250 Euro während die Schweizer Großbank UBS den fairen Wert der Aktie bei 180 Euro sieht. Die NordLB bestätigte indes die Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 215 Euro. Die Markterwartungen bei Umsatz und operativem Ergebnis wurden laut Analyst Frank Schwope geringfügig übertroffen. Schwope ist zudem der Meinung, dass Volkswagen bei den Auslieferungszahlen im laufenden Jahr relativ problemlos die eigentlich erst für 2018 anvisierte 10-Millionen-Marke knacken kann.

Dabei bleiben

Die Volkswagen-Aktie bleibt weiterhin ein Basisinvestment im Automobilsektor. Investierte Anleger bleiben an Bord. Kursrücksetzer bietet Kaufgelegenheiten. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis der DAX-Titel wieder durchstartet. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen: Gute Zahlen, neue Impulse fehlen

VW hat ordentliche Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Der Umsatz lag im zweiten Quartal bei 61,1 Milliarden Euro, erwartet wurden von den Analysten 62,1 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern und Sondereinflüssen erreichte 5,58 Milliarden Euro. Hier lag VW über den Schätzungen. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Peugeot-Aktie besser als VW, BMW und Daimler?

Der französische Opel-Eigner PSA hat am Dienstag seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vorgelegt. Der Konzern, der auch die Marken Peugeot, Citroën und DS führt, hat in den ersten sechs Monaten die Profitabilität deutlich steigern können. Die um Sondereffekte bereinigte operative Gewinnmarge … mehr