Volkswagen
- Stefan Limmer - Redakteur

Volkswagen-Aktie unter Druck: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für die Vorzugsaktien von Volkswagen nach den Zahlen auf „Buy“ mit einem Kursziel von 240 Euro belassen. Adam Hull zeigte sich vom Free Cash Flow und dem operativen Ergebnis der Wolfsburger beeindruckt.

Das Geschäftsjahr 2013 schlossen die Wolfsburger mit leichten Zuwächsen bei Umsatz und operativem Gewinn ab. Die Erlöse kletterten dank einer neuen Bestmarke von 9,73 Millionen ausgelieferter Fahrzeuge um gut zwei Prozent auf 197 Milliarden Euro. Vor Zinsen und Steuern verdiente Europas größter Autobauer 11,7 Milliarden Euro - ein Jahr zuvor waren es 11,5 Milliarden gewesen.

Für 2014 rechnet der Autobauer aber nur mit einem Umsatz und operativen gewinn auf dem Niveau des Vorjahres. Hull selbst kappte daher seine EPS-Prognose für 2014 um fünf Prozent. Auch die vollständige Scania-Übernahme macht seiner Meinung nach Sinn. Je Aktie bietet Volkswagen umgerechnet rund 22,26 Euro, dies entspreche für alle ausstehenden Papiere einer Summe von 6,7 Milliarden Euro.

An Bord bleiben

DER AKTIONÄR sieht die Volkswagen-Aktie weiterhin als Basisinvestment an. Kursrücksetzer bieten Kaufgelegenheiten. Neue Hochs dürften nicht lange auf sich Warten lassen. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie vor Break der 200-Tage-Linie!

Umdenken ist angesagt. 20 Milliarden Euro stecken Müller und Co in die Entwicklung von 80 neuen Elektroflitzern. Davon sollen 50 reine E-Autos und 30 Plug-in-Hybride sein. Bis 2030 solle das gesamte Produktportfolio durchgängig elektrifiziert werden. Heisst: Alle 300 Konzernmodelle werden … mehr