++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Börsenmedien AG
31.07.2014 Jochen Kauper

Volkswagen: Zahlen ohne negative Überraschungen – Aktie steigt

-%
DAX

Volkswagen hat die Erwartungen der Analysten nicht ganz erfüllt. Zwar lag das EBIT mit 3,3 Milliarden Euro im zweiten Quartal genau im Rahmen der Schätzungen, jedoch hat Europas größter Autobauer bei den Erlösen leicht enttäuscht. Erwartet wurden 51,8 Milliarden Euro. Unter dem Strich hat die Mannschaft von Martin Winterkorn in den ersten sechs Monaten 51 Milliarden Euro eingefahren. Dennoch: neue Hiobsbotschaften sind vorerst ausgeblieben. Winterkorn wird alles in die Waagschale legen, VW wieder auf Profit zu trimmen. Geht es nach dem VW-Vorstand, so ist die „Kosten- und Investitionsdisziplin wichtiger denn je“. Ergebnis: Die Aktie steigt.

Kernmarke entscheidet
Dennoch: Bei Volkswagen rumort es zur Jahresmitte. Vorstandschef Martin Winterkorn sieht die Renditeziele des Unternehmens in Gefahr. Über fünf Milliarden will Winterkorn einsparen um das Renditeziel von sechs Prozent im Jahr 2018 zu erreichen. Eine entscheidende Rolle nimmt hierbei die Kernmarke VW-Pkw ein. Zuletzt lag die Marge hier bei bescheidenen 1,8 Prozent.

Foto: Börsenmedien AG

Abwarten
Die VW-Aktie bleibt in der Seitwärtsrange zwischen 175 und 205 Euro gefangen. Die Zahlen können keine großen, neuen Impulse liefern. Grundsätzlich gilt: Anleger können im Bereich der Unterstützung bei 175 Euro eine Anfangsposition eingehen. Aufgrund der geopolitischen Risiken rund um den Globus sollten sämtliche Neuengagements allerdings vorerst zurück gestellt werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern