++ 4 Ausgaben DER AKTIONÄR für 9,90€ ++
Foto: Börsenmedien AG
08.01.2014 Florian Söllner

Volkswagen / Audi: Vorsprung durch Touchscreen

-%
Volkswagen

Auf der Technologiemesse CES in Las Vegas glänzen auch Autohersteller mit Innovationen. So rüstet die Volkswagen-Tochter Audi seine Autos mit LTE-Datenfunk auf und gibt den Insassen ein großes Touchscreen-Display zur Bedienung. Über den Tablet-artigen Bildschirm mit einer Diagonale von 10 Zoll (25,4 cm) sollen die Infotainment-Anlage und andere Fahrzeug-Funktionen kontrolliert werden, erläuterte Audis Elektronik-Chef Ricky Hudi. Auch Apps werden mit dem "Smart Display" aufgerufen.

Erst am Vortag war eine große Allianz mit Google angekündigt worden, an der Audi neben Honda, Hyundai und der Opel-Mutter General Motors beteiligt ist. Die Partner wollen das dominierende Smartphone-System Android im Auto etablieren. So wird in den Audis zum Beispiel Googles Sprachsuche verfügbar sein.

Frische Impulse durch neue Produkte stünden dem Volkswagen-Konzern gerade in den USA gut zu Gesicht. Im Dezember musste die Mannschaft von Vorstand Martin Winterkorn hier einen Rückgang der Zulassungszahlen von knapp 23 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat hinnehmen.

Läuft und läuft und läuft
Andererseits scheint sich mit Europa langsam aber sicher der Kernautomarkt von VW wieder zu erholen. Die VW-Aktie könnte daher im Börsenjahr 2014 für die eine oder andere Überraschung gut sein. Charttechnisch ist der steile Aufwärtstrend der Aktie ohnehin voll intakt.

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern