++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Börsenmedien AG
07.02.2019 Jochen Kauper

Volkswagen: 28 Milliarden Euro futsch - na und!

-%
Volkswagen

Der Dieselskandal Volkswagen bisher knackige 28 Milliarden Euro gekostet. Dies sagte das Mitglied der VW-Geschäftsleitung Hiltrud Werner dem Handelsblatt vom Donnerstag. 28 Milliarden, die der Konzern besser für den Ausbau neuer Antriebsformen wie der Elektromobilität oder Wasserstoffantrieb hätte gebrauchen können.

VW hatte im September 2015 nach Ermittlungen von US-Behörden eingeräumt, weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine illegale Software eingesetzt zu haben. In den USA wurde VW zu einer saftigen Strafe verdonnert. In Deutschland wollen mehrere hunderttausend Dieselbesitzer Schadensersatz fordern, indem sie sich einer Musterklage gegen den VW-Konzern angeschlossen haben. "Für Kunden-Klagen gibt es aus unserer Sicht keine Rechtsgrundlage", sagte jetzt Werner im “Handelsblatt". „Nach unserer Auffassung haben die Kunden weder Verluste noch Schäden erlitten. Die Fahrzeuge sind sicher und fahrbereit", so Werner weiter.

Konzernumbau läuft
28 Milliarden Euro könnte VW gut für andere Projekte gebrauchen. Gerade jetzt. Die Automobilindustrie ist im Umbruch. Weg vom Verbrennungsmotor, hin zu Elektroantreiben, Wasserstoff, selbst fahrenden Autos und Fahrdiensten. Auch wenn VW unter den Milliardenzahlungen zu leiden hatte. Kein andere Autobauer legt eine derartige Taktfrequenz an den Tag, um den Schalter umzulegen. Zuletzt hat VW eine Allianz mit Ford bekannt gegeben. Die beiden Autobauer werden ab 2022 gemeinsam Transporter und mittelgroße Pick-ups entwickeln. Wenige Wochen zuvor kaufen VW WirelessCar, ging eine Partnerschaft mit Microsoft ein und schloss sich der Allianz rund um Baidu an, um gemeinsam an selbst fahrenden Autos zu arbeiten.

Hinzu kommen eigene Schnelladesäulen für Elektroautos und nicht zu vergessen das Joint-Ventrure mit Ford, Daimler und BMW unter dem Label Ionity.

Foto: Börsenmedien AG

VW-Aktie in Lauerstellung
Der Konzernumbau ist kein Sprint, sondern eher ein Marathon. Die VW-Tochter Audi schickt mit dem e-tron den ersten echten Tesla-Gegner auf die Straße. 2020 kommt der e-tron GTE. Spätestens dann sollte jeder erkennen, dass Tesla ernsthafte Konkurrenz bekommt. Die VW-Aktie hängt allerdings noch immer in einer engen Range fest. Ein Kaufsignal ergibt sich erst dann, sobald die Aktie die wichtige 200-Tage-Linie bei 149,55 Euro knackt.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
Volkswagen St. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern