Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
27.01.2021 Michael Schröder

Varta: Shortseller in Not - dreht die Aktie jetzt richtig auf?

-%
Varta

Der Hedgefonds Melvin Capital Management ist dem Vernehmen nach in Schieflage geraten. Laut dem Wall Street Journal hat der Hedgefonds seit Jahresbeginn rund 30 Prozent seines Kapitals verloren. Auch bei Varta Aktien hat der Shortseller mit Short-Positionen wohl viel Geld verloren.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

DER AKTIONÄR hat bereits berichtet: Über Messenger-Apps, Online-Foren und Plattformen wie Reddit werden Aktien seit Tagen hochgejubelt – völlig unabhängig von ihrem Geschäftsmodell. Treffen die Trader dann auf eine hohe Shortquote, kann es ganz schnell gehen. Die Leerverkäufer müssen Aktien kaufen, um ihre Verluste zu begrenzen und beschleunigen so den Kursanstieg.

Im Fokus: Melvin Capital Management. Der Hedgefonds hat sich bei Short-Positionen auf GameStop und anderen US-Papiere allem Anschein nach kräftig verspekuliert. Um die Gesellschaft zu retten und weitere Verluste durch so genannte Margin Calls zu verhindern, haben andere Hedgefonds dem Wall Street Journal zufolge 2,75 Milliarden Dollar an frischem Kapital bereitgestellt.

Laut Bundesanzeiger hielt Melvin Capital auch bei Varta eine Short-Position im Umfang von knapp über vier Prozent der ausstehenden Aktien. Der Kursanstieg seit Jahresbeginn um 26 Prozent dürfte damit auch für deutliche Verluste bei dem Hedgefonds gesorgt haben. Löst Melvin Capital seine Wetten auf fallende Kurse bei dem Batteriehersteller weiter auf, könnte dies die Aufwärtsbewegung weiter befeuern.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Fundamentale Neuigkeiten gibt es bei Varta derzeit keine. Auch bei den Analysten herrscht Funkstille. Dank der Leerverkäufer stehen die Chancen auf eine Fortsetzung der jüngsten Aufwärtsbewegung recht gut. Anleger sollten dabei aber mögliche dynamische Richtungswechsel mit einkalkulieren und auch weiterhin (Teil-)Gewinne realisieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4