9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
13.08.2021 Marion Schlegel

Varta nach dem Kursrutsch – diese Unterstützung ist jetzt wichtig

-%
Varta

Die üblicherweise besonders schwankungsreichen Varta-Aktien machen ihrem Ruf am Freitag mit einem deutlichen Rücksetzer wieder alle Ehre. Bis zum Mittag sackte der Kurs des Batterieherstellers nach einem enttäuschenden Halbjahresbericht um 10,3 Prozent ab und erreichte unter der 140-Euro-Marke ein Tief seit fast vier Wochen. Am Vortag hatte das Papier schon fast sieben Prozent verloren, nachdem es in den Wochen zuvor recht rasant bis auf 165,90 Euro nach oben gegangen war.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Händler urteilten in ersten Kommentaren, mit einem Umsatz von knapp 398 Millionen Euro sei das Wachstum im ersten Halbjahr nicht so stark wie erwartet ausgefallen. Varta hat damit eine Atempause von der rasanten Dynamik der vergangenen Jahre eingelegt. Das kam zwar nach den bisherigen Aussagen des Vorstandschefs Herbert Schein nicht überraschend, das Wachstum war aber noch geringer als von Anlegern erhofft.

Ein Börsianer ergänzte, dass auch die jüngste Margenentwicklung und die weiteren Aussichten einige Anleger wohl nicht zufrieden stellen dürften. Im ersten Halbjahr bezifferte Varta die bereinigte operative Marge auf 28,2 Prozent und damit etwas niedriger als im Schnitt von Experten gedacht. Im Gesamtjahr rechnet das Unternehmen dank eines stärkeren zweiten Halbjahres weiter mit einer Ebitda-Marge von rund 30 Prozent. Auch dieses belassene Ziel könnte einige Anleger enttäuschen, urteilte ein Börsianer.

Die Achterbahnfahrt der Varta-Papiere in den vergangenen beiden Jahren geht damit weiter. Die Lieferbeziehung mit Apple für die AirPod-Kopfhöhrer trieb den Kurs im Dezember 2019 auf ein Zwischenhoch, dem das Corona-Crash-Tief im März 2020 bei gut 50 Euro folgte. Anfang 2021 hatte sich der Kurs mit 181,30 Euro wieder vervielfacht und schwankt seitdem stark zwischen 110 und 170 Euro.

DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich bei der Aktie. Bei knapp 130 Euro wartet in Form der 200-Tage-Linie eine wichtige charttechnische Unterstützung.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4