Ausbruch bestätigt – das ist Ihre neue Trading-Chance
Foto: Shutterstock
19.11.2021 Alfred Maydorn

Varta: Das „Varten“ hat ein Ende – Blue-Sky-Ziel 201 Euro

-%
Varta

Die Aktie von Varta hat sich deutlich von ihren Tiefstkursen lösen können, auf die sie nach der Prognosesenkung gefallen war. Mit J.P.Morgan hat sich nun erstmals eine große Investmentbank mit Varta beschäftigt und die Aktie zum Kauf empfohlen.

Im Gegensatz zu den anderen Analysten, die bei Varta mehrheitlich zum Verkauf raten und deren Kursziel im Durchschnitt weit unter dem aktuellen Kurs liegt, haben die Experten von J.P.Morgan die Aktie von Varta mit einem Kursziel von 140 Euro versehen – und zwar bis Dezember 2023.

Einstieg ins E-Auto-Geschäft

Aber J.P.Morgan gibt in der neuen, sehr ausführlichen Studie nicht nur ein „normales“ Kursziel für Varta an, sondern auch noch ein Kursziel für das sogenannte „Blue Sky Szenario“. Das beinhaltet den Einstieg in das Geschäft mit großen Batteriezellen für Elektroautos, in das Varta bekanntlich einsteigen wird.

Blue-Sky-Ziel 201 Euro

Wenn Varta bis zum Jahr 2030 der Aufbau einer Produktionsanlage mit einer Kapazität von 10 GWh gelänge, dann müsste die Bewertung für Varta um 2,5 Milliarden Euro nach oben angepasst werden. Das Kursziel für Varta würde sich in diesem Blue-Sky-Szenario auf 201 Euro bis Dezember 2023 erhöhen, argumentieren die Experten von J.P.Morgan.

Der Anfang ist gemacht

Die Analysten von J.P.Morgan sind die ersten, die den Einstieg von Varta in das Geschäft mit Batterien für Elektroautos in ihre Bewertung miteinfließen lassen. Es werden nicht die letzten gewesen sein. Im maydornreport ist die Aktie von Varta schon seit drei Jahren eine laufende Empfehlung (Erstempfehlung im November 2018 zu 27,15 Euro). Das 12-Monatskursziel für Varta liegt bei 260 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Varta - €

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4