Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
16.08.2021 Timo Nützel

Varta auf Talfahrt: So weit kann die Aktie noch fallen

-%
Varta

Die Varta-Aktie geht erneut auf Achterbahnfahrt. Im Zuge des Halbjahresberichts, der letzte Woche veröffentlicht wurde, geriet der Wert massiv unter Druck und verlor seit Donnerstag 17 Prozent. Das Chartbild hat sich dadurch eingetrübt. Auf diese Marken sollten Anleger jetzt achten.

Varta hat am Freitag Zahlen veröffentlicht. Der Konzernumsatz stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 um 1,8 Prozent auf 397,6 Millionen Euro. Das bereinigte EBITDA serhöhte sich um rund zehn Prozent auf 112,3 Millionen Euro. Damit sieht das Technologieunternehmen seine Prognose für das laufende Jahr bestätigt. Analysten hatten allerdings im Vorfeld mehr erwartet (beim Umsatz 405 Millionen, beim EBITDA 116 Millionen Euro).

Nach der starken Kursachterbahn zwischen Januar und April kam es schließlich Mitte Mai an der Unterstützungszone bei 105 Euro zu einem kräftigen Rebound. Seitdem hat der Wert wichtige Hürden überwunden und damit seine Aufwärtsbewegung weiter beschleunigt. Knapp unter dem Widerstand am Februar-Hoch bei 168,40 Euro war aber letzte Woche Schluss. Die Aktie geriet unter Druck und beendete mit dem Bruch der Unterstützung bei 146 Euro den kurzfristigen Aufwärtstrend. Des Weiteren rutschte der Titel daraufhin unter die 50-Tage-Linie bei 141,39 Euro und das März-Hoch bei 136,90 Euro.

Aus charttechnischer Sicht sieht es für den Wert nicht gut aus. Neben den Verkaufssignalen deuten auch die kreuzenden Durchschnittslinien beim MACD sowie die zunehmende Abwärtstrendstärke (ADX-Indikator) auf weitere Rücksetzer hin. Halt dürfte der horizontale Support bei rund 128 Euro bieten. Darunter fungiert der GD200 bei 127,32 Euro als weitere Unterstützung. Sollten auch diese Marken nicht halten, ist Abverkauf bis an den Boden zwischen 105 und 111 Euro wahrscheinlich.

Chart von Tradingview.com
Varta in Euro

Die Varta-Aktie hat Federn lassen müssen. Die letzte Trading-Chance ist damit beendet. Zuletzt wurde jedoch zu Teilverkäufen sowie der Anpassung des Stopps geraten. Investierte Trader sind somit in jedem Fall mit einem Plus ausgestoppt worden. DER AKTIONÄR berichtet, sobald sich eine neue Trading-Chance bei dem Titel ergibt.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4