Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Varta
18.01.2021 Michael Schröder

Varta-Aktie: Bullish ist anders

-%
Varta

Die Varta-Aktie ist vor dem Wochenende deutlich zurückgefallen. Neben der allgemein schwachen Marktstimmung sorgte eine Bestätigung der Verkaufsempfehlung von Stifel Europe für Verkaufsdruck. Die Analysten befürchten weiterhin zunehmende Konkurrenz aus Asien. Beim Blick auf alle Analystenstimmen wird klar: So richtig bullish sind die Experten insgesamt nicht wirklich.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Der Wettbewerbsvorteil von Varta dürfte sich weiter verringern, heißt es bei Stifel Europe. Insbesondere Batterien von Samsung würden denen von Varta stark ähneln, so Analyst Florian Pfeilschifter. Sein Kursziel lautet daher unverändert 97 Euro. Die Aktie ist ordentlich unter Druck geraten und bis auf 110,60 Euro abgerutscht. Einen Tag vorher notierte der Wert noch bei 123,80 Euro. Am Ende verabschiedeten sich die Papiere bei 114,80 Euro ins Wochenende.

Sicher, potente Wettbewerber wie Samsung könnten den Konkurrenzdruck erhöhen und die lukrativen Margen bei Varta mittelfristig unter Druck bringen. Doch Varta hat erst im August mit Samsung einen neuen langjährigen Liefervertrag über wiederaufladbare Batterien für Headsets abgeschlossen.

Durchschnittliche Kursziel 110,71 Euro

Derzeit gibt es von Seiten der Analysten nur eine Kaufempfehlung (Berenberg mit Ziel 145 Euro). Drei Experten stehen dem Titel neutral gegenüber und drei Analysten raten zum Verkauf der Aktie. Zu den größten Pessimisten zählt Warburg Research mit einem Kursziel von nur 85 Euro. Das durchschnittliche Kursziel lautet 110,71 Euro.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Zum Wochenstart dürfte die Aktie weiter die charttechnische Support-Zone bei rund 115 Euro testen. Als nächstes wartet dann die massive Unterstützung im Bereich der 100-Euro-Marke. Erst mit dem Sprung über das November-Hoch bei 125,10 Euro wären die Bullen wieder am Drücker.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4