09.09.2019 Jochen Kauper

Varta: 260 Prozent Kursgewinn seit Jahresbeginn – Berenberg sieht Potenzial bis 100 Euro

-%
Varta
Trendthema

Zu Jahresbeginn wurde die Varta-Aktie von den meisten Anlegern links liegen gelassen. Zu langweilig das Geschäftsmodell, zu überschaubar das Wachstumspotenzial der Microbatterien, zu vorsichtig oder zu zurückhaltend das Management, was das Thema Aufbau einer Batterieproduktion für Elektroautos angeht. Bei einem Aktienkurs von 86 Euro überschlagen sich die Analysten. Berenberg sieht sogar Potenzial für die Aktie bis 100 Euro.

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Varta nach einer Analystenveranstaltung von 72,50 auf 100 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analystin Charlotte Friedrichs sprach in einer am Montag vorliegenden Studie von einem sehr positiven Eindruck bezüglich der Wettbewerbsposition und des Wachstums des Batterieherstellers. Aufgrund höherer Absatzschätzungen für den Lithium-Ionen-Bereich und optimistischerer Preiserwartungen stockte sie ihre Umsatzprognose für diese Produkte bis 2022 deutlich auf. Bei Microbatterien ist sie zudem optimistischer für die Profitabilität.

Positiv für Varta ist auch die Tatsache, dass Europa in Sachen Batterieproduktion für Elektroautos aufholen will. Nachdem bisher Batteriezellen stets in Asien eingekauft werden mussten, sollen nun eigene Fabriken errichtet werden. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zeigte sich über die jüngste Entwicklung erfreut und erklärte gegenüber dem Handelsblatt: „Innerhalb nur eines Jahres ist es uns gelungen, zwei europäische Großprojekte zur Batteriezellfertigung auf das Gleis setzen. Das zeigt, welche Kraft europäische Mitgliedstaaten und Unternehmen in einem komplexen industriellen Umfeld gemeinsam aufbringen können.“

Neun europäische Staaten wollen das Projekt unterstützen. Mit dabei sind auch knapp 30 Unternehmen, zu denen Insidern zufolge auch BMW, BASF oder Varta zählen.

Vor kurzem hat Varta angekündigt, aufgrund einer deutlich steigenden Nachfrage nach Lithium-Ionen Batterien die Produktionskapazität erneut zu erhöhen. Vorstand Herbert Schein sprach vom „Anfang eines großen Booms“. Die Analysten der Commerzbank erhöhten im Anschluss das Kursziel für die Aktie sogar auf knackige 110 Euro.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Die Aktie von Vata ist seit Jahresbeginn sehr gut gelaufen. Unter dem Strich steht bislang ein Plus von 260 Prozent. Das Unternehmen hat von den Investoren einen großen Vertrauensbonus.
Dass Varta beim Aufbau einer Batteriezellenfertigung in Europa mit von der Partie ist, spricht für das Know-how. Allerdings: Ob das die aktuell hohe Bewertung rechtfertigt, darf bezweifelt werden. Immerhin wird Varta derzeit an der Börse mit einem sehr sportlichen Kurs-Umsatz-Verhältnis von 5,3 und einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 85 für 2019 gehandelt. Anleger bleiben dabei. Der Stoppkurs sollte jedoch auf 72,50 Euro nachgezogen werden. Interessierte Anleger sollten den Kursen nicht hinterherlaufen und vor einem Einstieg deutliche Rücksetzer abwarten!

(Mit Material von dpa-AFX).