28.03.2019 Maximilian Völkl

United Internet: Starke Zahlen, 5G-Auktion, Dividende – jetzt wird es richtig spannend

-%
United Internet
Trendthema

Mit dem Einstieg in die Versteigerung um die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G hat United Internet im Januar für einen Paukenschlag im Telekomsektor gesorgt. Am Mittwochabend hat das TecDAX-Schwergewicht Zahlen veröffentlicht. Zudem äußerte sich Konzernchef Ralf Dommermuth zu den möglichen Folgen der 5G-Auktion – eine Dividendenkürzung droht.

2018 kletterte der pro-Forma Umsatz unter Einbeziehung von Strato und Drillisch um 10,1 Prozent. Das vergleichbare operative Ergebnis legte um 10,5 Prozent zu. So ergibt sich ein Gewinn je Aktie von 1,96 Euro – nach 2,02 Euro im Vorjahr. Im laufenden Jahr wird United Internet voraussichtlich etwas langsamer wachsen. Beim Umsatz peilt der Konzern ein Plus von vier Prozent und beim bereinigten EBITDA einen Zuwachs um acht Prozent an.

Kompliziert wird es beim Thema 5G und dessen Auswirkungen auf die Dividende. Wenn die Tochter 1&1 Drillisch tatsächlich Frequenzen bei der Versteigerung erhält, wird die Ausschüttung radikal von 85 auf 5 Cent je Aktie gekappt. Sollte Drillisch leer ausgehen, wird die Dividende dagegen um fünf Cent auf 90 Cent steigen. Offen bleibt, wie der Aufbau eines eigenen Netzes von statten gehen würde. Die Aussagen zur Dividende verdeutlichen aber noch einmal, dass hohe Kosten auf United Internet zukommen würden.

Komplexe Lage

Die Aktie von United Internet ist im vergangenen Jahr deutlich unter Druck geraten. Inzwischen ist knapp über der 30-Euro-Marke ein Boden gefunden worden. Doch nach wie vor ist unklar, wie die 5G-Auktionen ausgehen und wie es bei United Internet dann weitergeht. Langfristig orientierte Anleger sollten deshalb noch abwarten. Trader können beim Sprung über die 35-Euro-Marke eine Position wagen und auf eine dynamische Erholung setzen.