Black Friday bei DER AKTIONÄR >> 20 % geschenkt!
Foto: Börsenmedien AG
19.12.2017 Maximilian Völkl

Uniper: Singer kauft zu – Aktie auf Rekordhoch

-%
Uniper

Es bleibt spannend bei Uniper. Der aktivistische Investor Paul Singer mischt sich mit seinem Hedgefonds Elliott immer stärker in den Übernahmekampf um den Versorger ein. Am Dienstag wurde bekannt, dass Singer seine Beteiligung an Uniper ausgebaut hat. Die Aktie ist daraufhin auf ein neues Rekordhoch geklettert.

Singer hat inzwischen Zugriff auf 7,38 Prozent der Uniper-Aktien. Bislang war seine Beteiligung lediglich bei 5,32 Prozent gelegen. Der Investor ist bekannt dafür, sich in Übernahmekämpfe einzuschalten, um einen besseren Kaufpreis herauszuschlagen. Unter anderem beim Pharmakonzern Stada hatte er mit dieser Methode zuletzt bereits Erfolg.

Uniper soll eigentlich von der finnischen Fortum übernommen werden. Der Wettbewerber hat sich mit der Mutter E.on auf einen Verkauf ihres 47-Prozent-Pakets geeinigt. Fortum hat allerdings betont, dass es keine höhere Offerte als die derzeitigen 22 Euro je Aktie geben wird. Zur Not begnüge man sich auch mit dem E.on-Anteil. Singer könnte jedoch darauf spekulieren, dass die Finnen die Beteiligung trotz gegensätzlicher Beteuerungen künftig über den Markt zukaufen werden – das könnte den Kurs ebenfalls antreiben.

Foto: Börsenmedien AG

Spannende Situation

Der Einstieg Singers verleiht der Uniper-Aktie Fantasie. Eine klassische Squeeze-Out-Situation wird sich zwar nicht ergeben. Neben der Übernahmefantasie sprechen aber auch die steigenden Dividenden und das attraktive Chartbild für den Versorger. Anleger können nach dem Sprung auf das neue Rekordhoch an Bord bleiben. Der enge Stopp bei 23,00 Euro sollte aber beachtet werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Uniper - €

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6

Black Friday Deals – 20 % Rabatt auf Magazine und Börsendienste
Zum Angebot