Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
04.01.2011 Uwe Raab

Überflutungskatastrophe: Aussie-Dollar kommt unter Druck

-%
DAX

Die verheerende Flutkatastrophe in Australien findet nun auch einen Widerhall an den Devisenmärkten. Der Aussie-Dollar steht seit Jahresbeginn gegenüber nahezu allen wichtigen Währungen erheblich unter Druck.

Im Dezember 2010 mußten zeitweise nur noch 1,2935 Austral-Dollar für einen Euro bezahlt werden. Diese Marke stellt auch das bisherige Allzeittief dieses Währungspaares dar. Der Euro wertete damit seit Ende 2008 von einem Niveau von 2,08 Aussie-Dollar je Euro ausgehend um satte 38 Prozent ab.

Gegenbewegung längst überfällig

Eine nachhaltige Gegenbewegung auf diese zweijährige Abwärtsbewegung ist längst überfällig. Nun scheint eine Naturkatastrophe der Auslöser für eine Korrekturbewegung zu sein.

Biblische Ausmaße

Von der Überflutungskatastrophe sind immerhin 200.000 Menschen betroffen, was einem Prozent der australischen Bevölkerungszahl von rund 20 Millionen entspricht. Eine Fläche von der Größe Frankreichs und Deutschlands ist überschwemmt. Dies wiederum stellt fünf Prozent der Landmasse Australiens dar. Augenzeugen berichten von biblischen Ausmaßen der Überschwemmungen.

Große volkswirtschaftliche Schäden

Nach zehn Jahren großer Trockenheit hat es während den vergangenen Monaten nahezu ohne Unterlass in diesem Gebiet geregnet. Australische Behörden taxieren die volkswirtschaftlichen Schäden bislang auf eine Milliarde Euro oder rund 1,3 Milliarden Aussie-Dollar.

Abwertung als idealtypische Reaktion

Eine Abwertung des australischen Dollars ist eine nahezu idealtypische Reaktion auf die Belastung, die sich nun auch für die australische Volkswirtschaft ergibt. Viele Minen können derzeit nicht betrieben werden und damit auch keine Rohstoffe abgebaut werden. Die Nachfrage nach australischen Dollar, um diese Rohstoffe zu kaufen, ebbt ab.

Kursziel 1,42 Austral-Dollar

Mit einem Mini Long auf Euro/Austral-Dollar mit der WKN AA2X5C kann der Anleger auf eine nachhaltige Abwertung der australischen Währung spekulieren. Das Hebelzertifikat kostet aktuell 7,80 Euro und verteuert sich auf rund 14 Euro, sofern der Euro bei 1,42 Austral-Dollar gehandelt wird.

Stoppkurs beachten

Ein Stoppkurs bei 5,40 Euro sichert ab.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8