Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
26.04.2014 Jens Aichinger

Twitter: Spannung vor Quartalszahlen

-%
DAX

Am kommenden Dienstag legt Twitter Quartalszahlen vor. Die Aktie machte Börsianern bisher keine Freude. Kann das Unternehmen positiv überraschen, könnte sich das aber bald ändern.

Twitter ist inzwischen ein wichtiges Kommunikationsmedium geworden. Zwar konnte sich vor einigen Jahren noch kaum jemand vorstellen, dass eine sinnvolle Verständigung mit 140 Zeichen möglich ist, mittlerweile ist das sogenannte Mikroblogging aber sehr weit verbreitet. Vom Bundestagsabgeordneten bis zur Nachbarin, Millionen Deutsche teilen sich inzwischen über Twitter mit.

Feilen am Geschäftsmodell

Twitters Problem ist, von den zahlreichen Nutzern ausreichend zu profitieren. Bisherige Einnahmen mit Werbung sind bei weitem nicht ausreichend um mit Unternehmen wie Facebook mithalten zu können. Die Konzernleitung hat in letzter Zeit mit strategischen Zukäufen reagiert, um das Geschäft mit Werbung auf Mobiltelefonen auszuweiten. Am Dienstag wird Twitter Quartalszahlen vorlegen und einen Ausblick liefern. Analysten rechnen im Schnitt mit einem Umsatz von 240,8 Millionen Dollar und einem Nettoverlust von 0,03 Dollar je Aktie.

Foto: Börsenmedien AG

Angeschlagenes Chartbild

Seit der Erstnotierung im November 2013 hat die Aktie von Twitter eine Achterbahnfahrt hingelegt, die sich gewaschen hat. Alleine im letzten Dezember stieg die Aktie um rund 80 Prozent. Nur, um in den Monaten danach wieder auf das Ausgangsniveau der Rallye zu fallen. Mit einem Kursanstieg von über elf Prozent am 15. April schien dann das Ende der Korrekturphase eingeläutet. In den letzten Handelstagen zeigte sich aber, dass diese Annahme falsch war, denn die Aktie hat den Anstieg bereits wieder nach unten korrigiert und läuft nun auf das Allzeittief bei 28,79 Euro zu. Es ist wahrscheinlich, dass die Quartalszahlen am Dienstag eine Richtungsentscheidung für die Aktie bringen werden. Fallen die Zahlen besser als erwartet aus, müsste der Titel zunächst über 35 Euro steigen, um wieder ein stabiles Kaufsignal zu liefern. Fallen die Zahlen schlecht aus, ist direkt mit Notierungen unter dem Allzeittief bei 28,79 Euro zu rechnen.

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.
No Filter

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7