Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
22.11.2013 Michael Herrmann

Trotz DAX-Rallye: Darum schmiert E.on ab

-%
DAX

Der DAX gibt im frühen heutigen Handel wieder ordentlich Gas und kämpft sich über 9.200 Punkte. E.on dagegen verliert erneut kräftig. DER AKTIONÄR zeigt, warum die Vorzeichen bei der Versorger-Aktie erneut tiefrot sind.

Mit einem Minus von zeitweise über zwei Prozent ist die Aktie des Energieriesen E.on neben K+S im frühen Freitagshandel das klare Schlusslicht im DAX. Für schlechte Stimmung sorgen einmal mehr die Analysten. Nachdem Goldman Sachs sich gestern noch optimistischer geäußert und das Kursziel angehoben hatte, schießt heute die Commerzbank quer.

Doppelte Abstufung

Commerzbank-Analystin Tanja Markloff hat E.on von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 13 auf 12 Euro gesenkt. Doch damit nicht genug. Auch Ingo Becker von Kepler Cheuvreux hat die Aktie des größten deutschen Energieversorgers abgestuft und gibt statt "Hold" nun die Marschroute "Reduce" sowie ein Kursziel von elf statt zwölf Euro aus. Die Hoffnungen auf eine Verbesserung der Fundamentaldaten oder des politischen Umfeldes dürften laut Becker enttäuscht werden. Zudem habe er seine Gewinnerwartungen erneut reduziert.

Übertriebene Skepsis

Die Skepsis von Kepler Cheuvreux und der Commerzbank ist übertrieben. Freilich ist die Lage des Versorgers herausfordernd. Die Bewertung spiegelt aber nach wie vor zu viel Negatives wider. Bessern sich die politischen Rahmenbedingungen ist weiter ein Kurs von 18,50 Euro möglich. Die E.on-Aktie bleibt damit ein Kauf.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8