100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
13.06.2019 Nikolas Kessler

Trading-Tipp: Wirecard mit Wahnsinns-Kursziel

-%
Wirecard

Trotz der schweren Vorwürfe der Financial Times (FT) gegen Wirecard haben die meisten Analysten an ihrer positiven Einschätzung zur Aktie des Zahlungsabwicklers festgehalten. Die Privatbank Berenberg hatte die Bewertung indes zwischenzeitlich ausgesetzt – kehrt nun aber wieder mit einer Kaufempfehlung für die Wirecard-Aktie zurück.

Im Rahmen einer Branchenstudie hat Berenberg-Analystin Tammy Qiu die Wirecard-Aktie wieder mit einem „Buy“-Rating und einem Kursziel von 210 Euro in die Bewertung aufgenommen. Das entspricht der Einschätzung von vor der Aussetzung der Bewertung im März. Ausgehend vom Schlusskurs am Mittwoch signalisiert Qiu damit rund 43 Prozent Kurspotenzial.

Positive Aussichten überwiegen

Das Wachstum im ersten Quartal sowie zahlreiche neue Kunden speziell in Asien hätten bewiesen, dass das operative Momentum nach wie vor stark sei, schrieb die Analystin zur Begründung. Sie sieht Wirecard zudem auf einem guten Weg, die Langfristplanung „Vision 2025“ zu erreichen. Auch die Bewertung sei inzwischen attraktiv.

In der Studie warnt die Analystin aber auch vor anhaltend hoher Volatilität und dem Risiko neuer Negativ-Schlagzeilen und behördlicher Ermittlungen. In Sachen Compliance sieht sie Raum für Verbesserungen. Insgesamt würden die gute Geschäftsdynamik und das hohe Wachstumspotenzial dies jedoch überwiegen.

Klarer Kauf auch für die Deutsche Bank

Bereits am Mittwoch hatte die Deutsche Bank ihr „Buy“-Rating mit einem Kursziel von 200 Euro bestätigt und die Wirecard-Aktie darüber hinaus in die Auswahlliste „German Stock Ideas“ aufgenommen (DER AKTIONÄR berichtete). Der Aktienkurs hatte davon jedoch zunächst nicht profitieren können.

Foto: Börsenmedien AG

Aufwärtstrend intakt – neuer Trading-Tipp

Unterstützt von den positiven Analystenstimmen und dem freundlichen Gesamtmarkt kann die Wirecard-Aktie am Donnerstagvormittag rund drei Prozent zulegen. Damit klettert sie nicht nur an die DAX-Spitze, sondern kann den Vortagesverlust von 1,6 Prozent mehr als ausgleichen. Zudem hat der Kurs das jüngste Zwischenhoch bei 150,40 Euro erfolgreich hinter sich gelassen.

Investierte Anleger bleiben dabei und lassen die Gewinne laufen. Auch Neueinsteiger können auf dem aktuellen Niveau noch zugreifen und auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung setzen. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 200 Euro.

Mutigen Anleger sei zudem der heutige Trading-Tipp mit Thomas Bergmann ans Herz gelegt – mehr dazu im Video.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6