50% Chance mit Energiewende-Hot-Stock
Foto: Shutterstock
20.11.2021 Andreas Deutsch

Top-Tipp HelloFresh mit Top-Momentum – AKTIONÄR-Kursziel zu konservativ?

-%
HelloFresh

Die vierte Corona-Welle hat Deutschland und viele andere Länder fest im Griff. Die neue Bundesregierung will – anders etwa als Österreich – aber keinen Komplett-Lockdown und damit Restaurants offenlassen. Doch vielen ist die Lust aufs Essengehen eh vergangen. Das feuert die Aktie von HelloFresh kräftig an.

Zehntausende Corona-Neuinfektionen täglich bringen das deutsche Gesundheitssystem an seine Grenzen. Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), zweifelt daran, dass die neuen Beschlüsse zur Corona-Bekämpfung ausreichend sind. Er befürchtet eine exponentiell steigende Belastung der Intensivstationen.

„Ich bin mir nicht sicher, ob die beschlossenen Maßnahmen wirklich ausreichen, dass wir die Pandemie hier erfolgreich bekämpfen", sagte Marx.

Also doch ein Lockdown? In Bayern müssen Restaurants in den kommenden drei Wochen um 22 Uhr schließen. Das trifft die Branche, die eh schon stark unter der Pandemie leidet, noch einmal hart.

Auf der anderen Seite treibt es die Essenslieferdienste kräftig an. Die Aktie des Kochboxen-Lieferanten HelloFresh steht kurz vor der 100-Euro-Marke. Denn: Auch wenn die Restaurants geöffnet bleiben, gehen viele das Risiko eines Gaststättenbesuchs in der derzeit dramatischen Situation nicht mehr ein. Viele werden auch den Besuch im Supermarkt vermeiden, um so Menschen aus dem Weg zu gehen. Stattdessen lassen sie sich die Nahrungsmittel lieber nach Hause liefern. So war es auch bei den Lockdowns zuvor.

DER AKTIONÄR empfiehlt HelloFresh in der aktuellen Ausgabe zum Kauf. Kursziel: 120 Euro. Kommt es zu mehr Einschränkungen des öffentlichen Lebens, dürfte das Momentum noch mehr an Fahrt gewinnen. Dann könnte das Kursziel schon bald erreicht sein.

HelloFresh (WKN: A16140)

Doch HelloFresh ist mehr als ein Corona-Profiteur. Der Trend vor Lieferung von Kochboxen wird auch nach der Pandemie anhalten. Hexa Research und Statista schätzen die weltweiten Erlöse der Branche bis 2027 auf 24 Milliarden Dollar, nach zehn Milliarden 2020. HelloFresh hat das Zeug sich ein ordentliches Stück vom Kuchen abzuschneiden.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von HelloFresh befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
HelloFresh - €

Buchtipp: Die Templeton-Methode

Der legendäre Fondsmanager Sir John Templeton gilt als einer der Pioniere auf dem Gebiet des Value Investing und schnitt über einen Zeitraum von fünf Jahrzehnten immer besser ab als der Markt. Nach der Lektüre dieses Buches sieht der Leser die zeitlosen Prinzipien und Methoden von Sir John Templeton aus einem völlig neuen Blickwinkel. Schritt für Schritt wird er mit den erprobten Anlagestrategien des Börsenprofis vertraut gemacht. Er erfährt, nach welchen Methoden Templeton seine Investments auswählte, und erhält mit zahlreichen Beispielen aus der Vergangenheit Einblicke in die Vorgehensweise von Sir John und in seine erfolgreichsten Trades. Mehr denn je können Investoren in diesen volatilen Zeiten Templetons Ideen in ihre eigenen Strategien ummünzen und so profitabel an den Finanzmärkten agieren.

Die Templeton-Methode

Autoren: Templeton, Lauren C. Phillips, Scott
Seitenanzahl: 280
Erscheinungstermin: 08.09.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-889-3

DER AKTIONÄR aktuelle Ausgabe 39+23 Jetzt sichern