Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Shutterstock
12.04.2021 Marion Schlegel

Top-News für Roche und Regeneron: Corona-Mittel mit überzeugenden Daten

-%
Roche

Gute News von der Behandlungsseite im Kampf gegen Corona. Der Pharmakonzern Roche hat zusammen mit seinem Partner Regeneron die gesteckten Studienziele mit einem Antikörper-Cocktail gegen das Corona-Virus erreicht. Laut den Studiendaten kann die Gabe einer Antikörper-Kombination aus Casirivimab und Imdevimab das Risiko symptomatischer Corona-Infektionen um etwa 81 Prozent verringern, wie der Schweizer Pharmakonzern Roche am Montag in Basel mitteilte. Bei Patienten mit symptomatischer Infektion klangen die Symptome demnach im Durchschnitt innerhalb einer Woche ab, verglichen mit drei Wochen in der Placebo-Gruppe. Unerwartete ernste Nebenwirkungen seien nicht aufgetreten.

Bei der klinischen Studie der entscheidenden Phase 3 ging es darum, das Risiko und die Belastung durch Covid-19 bei Haushaltskontakten von Infizierten zu untersuchen. Rund 1.500 solche Kontakte erhielten entweder das Antikörper-Präparat oder ein Placebo. Die Ergebnisse würden den Zulassungsbehörden so bald wie möglich überreicht, hieß es. Den Antikörper-Cocktail hatte Roche zusammen mit seinem Partner Regeneron entwickelt.

Zuvor präsentierten Studienergebnissen zufolge kann die Antikörper-Kombination bei Risikopatienten mit Covid-19 das Risiko für einen schweren Verlauf oder Tod um 70 Prozent reduzieren. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft das Präparat derzeit. In den USA hatte das Mittel eine Notzulassung erhalten. Mit ihm wurde unter anderem der frühere Präsident Donald Trump behandelt.

Regeneron Pharmaceuticals (WKN: 881535)

Monoklonale Antikörper werden im Labor hergestellt und sollen das Virus nach einer Infektion außer Gefecht setzen. Monoklonal bedeutet, dass die eingesetzten Antikörper alle gleich sind und das Virus an einem fest definierten Ziel angreifen. Auch in Deutschland wird die Antikörper-Kombination bereits bei individuellen Heilversuchen in bestimmten Kliniken eingesetzt – bei Risikopatienten in der Frühphase der Infektion mit dem Ziel, einen schweren Verlauf zu verhindern.

Die Aktie von Roche reagiert am Montagmorgen mit einem deutlichen Plus. DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich, was die langfristige Entwicklung der Roche-Aktie angeht. Die Pipeline ist sehr stark und könnte vor allem im kommenden Jahr einige News bereithalten. Zudem ist Roche ein verlässlicher Dividendenzahler. Derzeit beträgt die Rendite 3,0 Prozent. Aus charttechnischer Sicht wäre die rasche Rückeroberung der 200-Tage-Linie wichtig. Auch bei der Aktie des US-Partners Regeneron wäre der Sprung über die 200-Tage-Linie wichtig. DER AKTIONÄR erhofft sich von dem Wert in Zukunft noch einiges.

(Mit Material von dpa-AFX)