Anleger-Lieblinge im Check - was taugen sie?
21.02.2020 Marion Schlegel

Top-Lithium-Player Orocobre: Rallye jäh ausgebremst – was nun?

-%
Orocobre

Die Aktie der australischen Lithiumgesellschaft Orocobre hat einen starken Jahresstart hingelegt. Zuletzt ist das Papier jedoch in eine Konsolidierung übergegangen, am heutigen Freitag sogar kräftig ins Minus gerutscht. Grund für den heutigen Kursrückgang sind die Zahlen, die das Unternehmen am Morgen veröffentlicht hat. Das Unternehmen ist im zweiten Halbjahr 2019 im Zuge gefallener Lithiumpreise in die Verlustzone gerutscht. Das Unternehmen musste einen Nettoverlust von 18,9 Millionen US-Dollar für die sechs Monate bis Ende Dezember ausweisen. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum konnte Orocbore noch einen Gewinn von 24 Millionen Dollar veröffentlichen.

Während die Lithiumcarbonat-Produktion im Berichtszeitraum von 6.075 Tonnen auf 6.679 Tonnen stieg und die Verkaufsmengen für Lithiumcarbonat von 5.163 Tonnen auf 6.395 Tonnen stiegen, ging der realisierte Lithiumcarbonatpreis von 12.295 Dollar je Tonne auf 6.157 Dollar pro Tonne zurück. Die Bruttomarge reduzierte sich dementsprechend ebenfalls deutlich von 8.044 Dollar je Tonne auf 1.514 Dollar je Tonne.

Orocobre (WKN: A0M61S)

"Orocobre hat trotz schwächerer Marktbedingungen weiterhin positive operative Margen erzielt", zeigt sich der Vorstandsvorsitzende Martin Perez zuversichtlich. „Unsere Strategie konzentriert sich weiterhin auf Sicherheit, Qualität und Produktivität, was zu besseren Betriebsergebnissen beitragen wird und sicherstellt, dass wir ein profitabler und kostengünstiger Hersteller von Lithiumcarbonat bleiben.“

Die Aktie von Orocobre verliert am frühen Nachmittag in Handel an der Frankfurter Börse mehr als sieben Prozent. Der Lithium-Markt bleibt schwierig. Dennoch ist Orocobre in jedem Fall einer der am besten positionierten Player. Kann die Branche im Zuge des derzeitigen Elektroauto-Hypes tatsächlich ihr Comeback feiern, dürfte das Unternehmen und die Aktie von Orocobre ganz vorne dabei sein. Ein Investment bleibt aber ganz klar sehr spekulativ.