14.04.2020 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Wirecard: Wichtige Chartmarken in Reichweite

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard knüpft am Dienstag an ihre jüngste Aufwärtsbewegung an. Dabei kletterte sie mit einem Kursplus von rund vier Prozent am Vormittag an die DAX-Spitze. Und auch das Chartbild hellt sich dadurch immer weiter auf.

Ausgehend vom Krisentief von Mitte März bei 79,68 Euro hat die Wirecard-Aktie innerhalb von rund vier Wochen bereits wieder über 45 Prozent aufgeholt. Damit nimmt sie nun wieder den horizontalen Widerstand im Bereich von 120 Euro ins Visier.

Auch die 200-Tage-Linie, die aktuell bei rund 128 Euro verläuft, rückt immer näher. Ein Ausbruch über die langfristige Trendlinie wäre ein technisches Kaufsignal und könnte für Anschlussgewinne sorgen.

Auf diese Termine kommt es an

Fundamentale Impulse für die weitere charttechnische Erholung könnten auch die übrigen Ergebnisse der laufenden Bilanz-Sonderprüfung liefern, die laut einer Unternehmensmitteilung von Mitte März bis zum 22. April vorliegen sollen.

Um diese berücksichtigen zu können, hatte der Zahlungsabwickler außerdem die Veröffentlichung der Jahresbilanz auf den 30. April verschoben. Am 12. Mai folgen dann bereits die Q1-Zahlen. Dann wird sich zeigen, ob und inwieweit die aktuelle Coronakrise Auswirkungen auf das operative Geschäft hat. Bislang hat sich das Management zuversichtlich geäußert und die bisherige Jahresprognose wiederholt bestätigt.

Wirecard (WKN: 747206)

Auch wenn speziell mit Blick auf die Sonderprüfung ein Restrisiko bleibt, rechnet DER AKTIONÄR mit einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung. Das erste Zwischenziel der laufenden Empfehlung liegt bei 145 Euro. Mittel- und langfristig bestehen darüber hinaus gut Chancen auf neue Höchststände. 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6