100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
10.01.2018 Nikolas Kessler

Top-Gewinner Commerzbank und Deutsche Bank: Darum steigen die Aktien

-%
Deutsche Bank

Während der DAX nach seiner Jahresauftaktrallye am Mittwoch zunächst pausiert, sind Bank-Aktien schwer gefragt. Die Commerzbank führt den Leitindex mit einem Plus von rund fünf Prozent an und auch die Deutsche Bank erholt sich von ihrer jüngsten Talfahrt.

Händler verwiesen am Mittwoch auf steigende Zinsen in den USA. Damit verbessert sich für die Geldhäuser tendenziell das Geschäft mit Krediten und mit festverzinsten Wertpapieren. „Die US-Steuerreform muss finanziert werden, die USA dürften deshalb deutlich mehr Schuldtitel ausgeben“, sagte ein Börsianer.

Zinssensible Branchen wie Banken und Versicherungen konnten daraufhin deutlich zulegen. Auch die Rendite zehnjähriger US-Staatspapiere stieg in der Spitze auf 2,573 Prozent und somit auf den höchsten Stand seit fast einem Jahr.

Genau wie die US-Banken Bank of America, Goldman Sachs und JPMorgan stemmen sich hierzulande Commerzbank und Deutsche Bank gegen den schwächelnden Gesamtmarkt. Die Aktie der Commerzbank kann am Nachmittag rund fünf Prozent zulegen und auf den höchsten Stand seit April 2015 klettern. Auf Rang 2 der größten DAX-Gewinner liegt die Deutsche Bank mit einem Plus von rund 2,5 Prozent.

Commerzbank top, Deutsche Bank angeschlagen

Zwar kann die Deutschen Bank den Abstand auf den Stoppkurs bei 14,50 Euro dank der heutigen Kursgewinne wieder vergrößern, nach der Gewinnwarnung in der Vorwoche ist die Stimmung aber nach wie vor gedrückt. Die jüngsten Meldungen über anhaltenden Defizite bei der Effizienz und die lauter werdende Kritik an Vorstandschef John Cryan dürften weiterhin belasten.

Positiver präsentiert sich derzeit die Commerzbank, die mit einem Kursziel von 16 Euro weiterhin auf der Kaufliste des AKTIONÄR steht.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0