02.07.2015 Maximilian Steppan

Top-Gewinner Axel Springer: HSBC-Kaufempfehlung beflügelt!

-%
DAX
Trendthema

Mit einem Plus von mehr als drei Prozent steht die Aktie des Medienkonzerns Axel Springer an der MDAX-Spitze. Das Papier profitiert von einer Kaufempfehlung der britischen Großbank HSBC.

Analyst Christopher Johnen von der britischen Investmentbank HSBC sieht nach der zuletzt schwachen Kursentwicklung eine Gelegenheit und stufte die Papiere des Medienkonzerns bei einem unveränderten Kursziel von 58 Euro von "Halten" auf "Kaufen" hoch.

Trotz vermutlich schwacher Resultate im zweiten Quartal seien die Jahresziele nicht gefährdet, schrieb der Experte in einer Studie. Die aktuell niedrige Aktienbewertung bedeute, dass Anleger für den Geschäftsbereich der Bezahlangebote derzeit praktisch nichts zahlen müssten.

Neben Johnen covern noch 22 weitere Analysten den MDAX-Titel. Fünf Kaufempfehlungen stehen 14 Halte- und vier Verkaufsratings gegenüber. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich auf 53,51 Euro.

200-Tage-Linie in Sicht

Technisch zeigt sich die Springer-Aktie auch wieder in besserer Verfassung. Punktgenau auf dem Ausbruchsniveau hat der Titel wieder nach oben gedreht und damit auch den seit dem Jahreshoch bei 59,13 Euro intakten Abwärtstrend gebrochen. Kann die Aktie auch in kommenden Handelstagen zulegen, wird die 200-Tage von unten nach oben geschnitten und ein Kaufsignal generiert.

Kaufen

DER AKTIONÄR sieht das Ende der Korrekturbewegung als Einstiegschance. Der Titel steht ohnehin schon länger auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR. Anleger dürfen bei der nächsten Dividendenzahlung im April 2016 eine Ausschüttung von 1,90 Euro je Aktie erwarten. Dies entspricht einer Dividendenrendite von knapp vier Prozent auf dem aktuellen Kursniveau. Sollte sich die Gegenbewegung nur als Strohfeuer erweisen, beachten investierte Anleger den Stopp bei 41,50 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4