Die Comebacks nach Corona
08.02.2021 Lars Friedrich

Tencent: Verklagt vom TikTok-Besitzer

-%
Tencent

Kann das Zufall sein? Der Milliarden-Börsengang von Kuaishou war gerade ein voller Erfolg. Kuaishou ist ein TikTok-Rivale, an dem Tencent mehr als 20 Prozent der Unternehmensanteile hält. Nun hat TikTok-Eigner ByteDance Tencent verklagt – und bereits einen ersten Erfolg erzielt. Das Timing hängt aber vor allem mit einer anderen Entwicklung zusammen.

Ein Gericht in Peking habe zugestimmt, sich näher mit dem Fall zu beschäftigen, sagte ein ByteDance-Vertreter. Es geht bei der Klage aber nicht direkt um Kuaishou, sondern um einen alten Streit mit Tencent selbst.

ByteDance wirft Tencent vor, seine Monopolstellung mit WeChat und QQ auszunutzen. Die Verbreitung von Douyin-Inhalten (chinesische Version von TikTok) soll auf den Tencent-Plattformen blockiert worden sein. Nun soll Tencent 90 Millionen Yuan (rund 11,6 Millionen Euro) zahlen.

ByteDance streitet in der Angelegenheit schon seit längerer Zeit mit Tencent. Die neue Klage dürfte vor allem mit den neuen Regeln in China zu tun haben. Diese richten sich gezielt gegen monopolistische Praktiken von Internet-Plattformen. ByteDance nutzt offensichtlich die neuen Voraussetzungen ohne zu zögern, um auf dem Rechtsweg die Verbreitung eigener Inhalten auf Tencents reichenweitenstarken Plattformen zu erzwingen. Die geforderte Summe ist dabei eher nebensächlich. Der Fall dürfte die Kurs-Entwicklung der Tencent-Aktie kaum bremsen, solange nicht weitere Klagen dieser Art folgen. Erfahrungsgemäß reagieren Anleger bei Tencent in solchen Angelegenheiten weniger nervös als bei Alibaba. Dementsprechend gibt es im heutigen Handelsverlauf bislang keinen deutlichen Rücksetzer zu verzeichnen.

Tencent (WKN: A1138D)

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7