++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
27.06.2019 Benedikt Kaufmann

Tencent: Ich will doch nur spielen!

-%
Tencent

Der chinesische Gaming-Markt hat 2018 aufgrund staatlicher Regulierungen einen herben Dämpfer erlitten. Das hat die Branche zum Nachdenken gebracht. Tencent kündigte daher Einschränkungen für Jugendliche an und will nun gemeinsam mit anderen Gaming-Konzernen Altersgrenzen festlegen. Ein weiterer Einschnitt auf dem wichtigen Wachstumsmarkt.

Neue Einschränkungen

Der Vergabestopp von Vertriebslizenzen für Videospiele ist zwar mittlerweile wieder aufgehoben, doch die drastischen Maßnahmen der chinesischen Behörden beeinflussen Tencent noch heute. Wichtige Mobile Games sind nicht für den chinesischen Markt erschienen und die Diskussion um Gesundheitsprobleme für Jugendliche durch übermäßiges Videospielen hält an.

Um einem erneuten Eingreifen der Regierung vorzubeugen, plant Tencent daher gemeinsam mit anderen großen chinesischen Gaming-Konzernen eine Alterskontrolle für Spiele einzuführen. Das System soll ähnlich wie hierzulande USK und PEGI funktionieren und Videospiele in unterschiedliche Alterskategorien unterteilen.

Noch ist unklar, wie das System durchgesetzt werden soll. Bei ähnlichen Maßnahmen wurde gar ein spezieller Login mit gleichzeitigem Abgleich mit der staatlichen Datenbank diskutiert.

Wachstumshemmungen auf Wachstumsmarkt

Das besonders betroffene Mobile-Gaming-Segment ist für Tencent enorm wichtig. Knapp ein Viertel der Gesamtumsätze erwirtschaftet das Unternehmen mittlerweile in diesem Wachstumsmarkt. Die Altersbeschränkungen könnten zwar ebenfalls die Umsätze beeinträchtigen – doch besser geringe Umsätze als überhaupt keine Monetarisierung der Spiele.

Klar bleibt: Die Gefahr eines erneuten staatlichen Eingreifens besteht weiter und erhöht das Risiko für Tencent-Aktionäre. Gleichzeitig bleibt der Handelsstreit ein Thema – auch wenn Tencent davon nicht direkt betroffen ist.

Langfristig sollten sich die hervorragenden makroökonomischen Aussichten auf dem Gaming-Markt jedoch durchsetzen und die Tencent-Aktie wieder in Richtung Allzeithoch treiben. Die Bewertung der Aktie ist attraktiv. DER AKTIONÄR meint: Dabeibleiben und Gewinne laufen lassen.

Tencent (WKN: A0YHJ8)

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7