5 US-Nebenwerte mit Verdopplungspotenzial
Foto: Shutterstock
10.02.2020 Marion Schlegel

Teamviewer rutscht nach den Zahlen ab: Das sagen jetzt die Analysten

-%
Teamviewer

Nach einem etwas schwächer als gedachten Umsatzausblick des Softwarekonzerns Teamviewer haben dessen Aktionäre am Montag erst einmal Kasse gemacht. Die Papiere verlieren gegen Mittag 2,8 Prozent auf 30,73 Euro und befinden sich damit am MDAX-Ende. Zwischenzeitlich war das Minus jedoch noch deutlicher.

Das auf Fernwartungssoftware spezialisierte Unternehmen war erst im September 2019 zu 26,25 Euro je Aktien an die Börse gegangen. Im Januar folgte dann das bisher letzte Rekordhoch von 33,23 Euro. Die Aktie habe mit ihrem guten Lauf seit dem Börsengang schon viel Positives vorweggenommen, erklärte ein Händler. Zudem liege die Umsatzprognose für 2020 etwas unter der durchschnittlichen Marktschätzung. Trotz des Kursrückschlags vom Wochenstart summiert sich das Plus seit dem Börsengang auf noch immer rund 17 Prozent.

Teamviewer (WKN: A2YN90)

Die Analysten zeich sich aber weiter optimistisch. Die Commerzbank hat die Einstufung für Teamviewer nach den Jahreszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 44 Euro belassen. Die Erwartungen an den Software-Anbieter seien hoch gewesen und Teamviewer habe in allen Bereichen geliefert, schrieb Analyst Stephan Klepp in einer ersten Reaktion am Montag. Beim Ausblick liege er am oberen Ende der Unternehmensziele für 2020, sehe aber keine Veranlassung, seine Schätzungen zu überarbeiten. Vielmehr bekräftigte er seine Kaufempfehlung.

Und auch die US-Investmentbank Goldman Sachs bleibt optimistisch. Sie belässt die Einstufung auf "Buy" mit einem Kursziel von 43 Euro. Das Zahlenwerk habe seinen Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Mohammed Moawalla in einer am Montag veröffentlichten Studie. Mit Blick auf 2020 stehe der Softwarehersteller vor einem weiteren starken Jahr. Der Umsatzausblick für dieses Jahr liege aber leicht hinter dem Konsens.

Auch DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich und empfiehlt, mit einem Stopp bei 25 Euro an Bord zu bleiben. Eine wichtige Unterstützung liegt bei 28,88 Euro, nach oben wartet bei 33,23 Euro das Allzeithoch als entscheidende Hürde.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Teamviewer - €

Buchtipp: Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen

Große Schuldenkrisen gibt es immer wieder, sie gehören zum Wirtschaftsleben dazu. Hedgefonds-Legende Ray Dalio hat sich gefragt: Gibt es Gesetzmäßigkeiten, die immer auftreten? Sofern man solche Gesetzmäßigkeiten erkennt, kann man sich nämlich darauf einstellen, diese Krisen besser als andere bewältigen und sein Vermögen sichern – in Dalios Fall 140 Milliarden US-Dollar, die sein Hedgefonds Bridgewater verwaltet. Also untersuchte er die Krisen der letzten 100 Jahre, darunter den großen Crash 1929, die Hyperinflation im Deutschland der 30er-Jahre, die Finanzkrise 2008 – und wurde fündig. Mit beeindruckender Akribie hat er in „Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen“ seine Erkenntnisse zusammengefasst. So kann jeder Leser sich in Krisenzeiten entsprechend positionieren und sein Portfolio optimal schützen.

Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen

Autoren: Dalio, Ray
Seitenanzahl: 472
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-735-3

Jetzt sichern