+++ Weltbeste KI-Aktie mit 325 % Chance +++
Foto: Shutterstock
11.09.2021 Emil Jusifov

Teamviewer: Die verflixte 30-Euro-Marke

-%
Teamviewer

Die Anleger von Teamviewer hatten in den letzten Monaten ohne Frage wenig Grund zur Freude. Die Anteilscheine des als Corona-Profiteur gehandelten Fernwartungsspezialisten haben sich in der Spitze halbiert und im vergangenen August sogar ihre Corona-Tiefs getestet. Zuletzt gewann die Aktie jedoch wieder an Fahrt.

Grund für den wiedergewonnenen Optimismus der Bullen dürfte die Nachricht sein, dass der Fußballstar Cristiano Ronaldo zu Manchester United gewechselt ist. Erst im März dieses Jahres hat Teamviewer einen Fünfjahresvertrag als neuer Partner und Haupttrikotsponsor von Manchester United unterzeichnet. Positiv auf den Kurs wirkte sich auch die Tatsache aus, dass der Hedgefonds Blackrock Investment seine Short-Position reduziert hat.

Trotz der dynamischen Erholung rät DER AKTIONÄR davon ab, nur auf der Grundlage der Ronaldo-News bei Teamviewer wieder einzusteigen. Das Göppinger Unternehmen überweist annähernd 46 Millionen Euro pro anno für das Trickot-Sponsoring an Manchester United. Bezogen auf das letzte Geschäftsjahr entspricht dies Marketingausgaben von circa zehn Prozent des Umsatzes und knapp 30 Prozent des operativen Gewinns des Softwareanbieters.

Dies ist auch der Grund für die verhaltene Prognose von Teamviewer in diesem Jahr. Das Unternehmen muss folglich noch beweisen, dass diese hohen Sponsoringkosten sich positiv im operativen Geschäft niederschlagen. Bis dahin sollten Anleger weiterhin Vorsicht walten lassen.

Teamviewer (WKN: A2YN90)

Neben den oben erwähnten Gründen gibt es aktuell auch aus charttechnischer Sicht keine Entwarnung für die Teamviewer-Papiere. Trotz der ersten Ansätze der Bodenbildung erweist sich der Widerstand bei 30 Euro als zäh. Gelingt es den Bullen nicht über diese psychologisch wichtige Marke in den nächsten Tagen auszubrechen, ist ein Rücksetzer wahrscheinlich. Die Aktie ist derzeit kein Kauf.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Teamviewer - €

Buchtipp: Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen

Große Schuldenkrisen gibt es immer wieder, sie gehören zum Wirtschaftsleben dazu. Hedgefonds-Legende Ray Dalio hat sich gefragt: Gibt es Gesetzmäßigkeiten, die immer auftreten? Sofern man solche Gesetzmäßigkeiten erkennt, kann man sich nämlich darauf einstellen, diese Krisen besser als andere bewältigen und sein Vermögen sichern – in Dalios Fall 140 Milliarden US-Dollar, die sein Hedgefonds Bridgewater verwaltet. Also untersuchte er die Krisen der letzten 100 Jahre, darunter den großen Crash 1929, die Hyperinflation im Deutschland der 30er-Jahre, die Finanzkrise 2008 – und wurde fündig. Mit beeindruckender Akribie hat er in „Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen“ seine Erkenntnisse zusammengefasst. So kann jeder Leser sich in Krisenzeiten entsprechend positionieren und sein Portfolio optimal schützen.

Principles: So navigieren Sie Ihr Vermögen durch große Schuldenkrisen

Autoren: Dalio, Ray
Seitenanzahl: 472
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-735-3

Jetzt sichern