Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
15.04.2005 DER AKTIONÄR

Special - Solarboom erreicht die USA

-%
DAX

Kein Sektor boomt derzeit so stark wie die Solaraktien. Was vor einiger Zeit relativ harmlos begann, entwickelt sich mittlerweile in atemberaubender Geschwindigkeit. Auf Jahre ausgebuchte Kapazitäten, explodierende Umsätze und Gewinne, neue Höchstkurse bei den Aktien, - keine Frage, das Zeitalter der regenerativen Energien ist längst angebrochen.

Kein Sektor boomt derzeit so stark wie die Solaraktien. Was vor einiger Zeit relativ harmlos begann, entwickelt sich mittlerweile in atemberaubender Geschwindigkeit. Auf Jahre ausgebuchte Kapazitäten, explodierende Umsätze und Gewinne, neue Höchstkurse bei den Aktien, - keine Frage, das Zeitalter der regenerativen Energien ist längst angebrochen. Begünstigt wird die rasante Entwicklung durch immer höhere Ölpreise. Kein Wunder also, dass auch in den USA, dem Land mit dem weltweit höchsten Energieverbrauch, ein Umdenkprozess einsetzt.

Von Alfred Maydorn

Sollte sich in den USA eine ähnliche Entwicklung wie in Deutschland anbahnen, verfügen die US-Solaraktien über erheblichen Nachholbedarf. Anfang des Jahres wurde der erste US-Umweltfonds aufgelegt. Der Top-Favorit des Fondsmanagers: Evergreen Solar. Das Unternehmen verfügt über eine völlig neue Technologie, die kurz vor der industriellen Massenproduktion steht. Der Vorteil besteht darin, dass der für die Herstellung von Solarzellen unverzichtbare Ausgangsrohstoff Silizium auf äußerst sparsame Weise zum Einsatz kommt. In einem Joint-Venture mit dem größten Deutschen Solarunternehmen, der Q-Cells AG, werden 75 Millionen Dollar in einen neuen Produktionsstandort investiert. Die Anteile am Gemeinschaftsunternehmen verteilen sich dabei zu 75,1 Prozent auf Evergreen Solar und zu 24,9 Prozent an Q-Cells.

Im Jahr 2004 haben sich die Umsatzerlöse von Evergreen Solar auf 22 Millionen Dollar im Vergleich zum Vorjahr fast verdreifacht. Für 2005 soll sich der Umsatz auf 40 bis 50 Millionen nochmals mehr als verdoppeln. Anfang 2006 wird die Produktion am Standort Deutschland aufgenommen, dann werden die Erlöse auf ca. 150 bis 160 Millionen Dollar explodieren. Seit dem vierten Quartal erwirtschaftet Evergreen Solar bereits eine positive Bruttomarge, mit schwarzen Zahlen ist ab dem kommenden Geschäftsjahr zu rechnen. Kurzfristig befindet sich die Aktie im intakten Aufwärtstrend, allerdings befindet sich bei 6 Dollar eine Lücke im Chart (GAP). Bei GAP-Close ergibt sich eine perfekte Kaufgelegenheit, mit einem Jahresziel von 15 bis 20 Dollar.

Der Solarboom bringt einen unerwünschten Nebeneffekt mit sich: Der Ausgangswerkstoff Silizium verteuert sich durch die kräftig steigende Nachfrage, es kommt zeitweise sogar zu Lieferengpässen. Von diesem Umstand profitiert das US-Unternehmen Daystar Technologies, ein Entwickler siliziumfreier Solaranlagen und Solarzellen, die sich nicht nur auf Wohnhäusern oder Fabrikanlagen montieren lassen. Die Leichtbauweise der Solarmodule eignet sich besonders gut für neuartige Entwicklungen: Derzeit erprobt das US-Militär und die Raumfahrtbehörde NASA den Einsatz der Solarzellen in Flugdrohnen. Mit einer Marktkapitalisierung von nur 25 Mio. Dollar ist Daystar die weltweit wohl günstigste Solaraktie. Auch wenn sich das Unternehmen noch in der Entwicklungsphase befindet; die neuen Anwendungsbereiche in zukünftigen Luftschiffen sowie die zunehmende Nachfrage nach siliziumfreien Solarzellen könnten bereits in diesem Jahr den entscheidenden Durchbruch bringen. Kurse von 12 bis 15 Dollar sind noch in diesem Jahr möglich.

 

 

Dieser Artikel stammt aus dem maydornreport Ausgabe# 03/2005. Nutzen Sie unsere aktuelle Sonderaktion: Testen Sie den maydornreport im Probeabo (3 Ausgaben) und sichern Sie sich den Börsen-Besteseller "Beherrsche den Markt" als Gratisprämie!

 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8